Archiv der Kategorie: Beruf, Karriere, Praxis

Beruf, Karriere, Praxis

Sind Sie vielleicht hochsensibel? HSP-Treffen am 16.05.2017 in Dorsten

Liebe Leserin, lieber Leser,

im letzten Monat fand wieder einmal ein sehr interessantes Treffen zum Thema Hochsensibilität statt, bei dem wir beschlossen haben, uns schon im Mai erneut zu treffen. Sind Sie vielleicht hochsensibel? Dann nehmen Sie doch an unserem Treffen am 16.05.2017 in Dorsten teil. Die Gebühr für den Kurs beträgt 6 Euro. Anmeldungen nimmt die FBS unter der Telefonnummer 02369 2056180 entgegen.

HSP-Treffen - Dörthe Huth
HSP-Treffen – Dörthe Huth

Erfahrungsaustausch – Stärken erkennen und nutzen

Im Vordergrund steht der Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden. Schätzungen zufolge sind etwa 20% der Bevölkerung hochsensibel. Für sie ist die Welt um sie herum zu grell und zu laut. Sie leiden unter Stress und haben nicht selten Mühe, sich ausreichend abzugrenzen und auf ihre eigenen Projekte zu konzentrieren. Viele Betroffene wissen jedoch nichts über ihre “Hochsensibilität” und können daher ihre Besonderheiten auch nicht einordnen. Gemeinsam erörtern wie die Besonderheiten der “Highly sensitive Person” (HSP). HSPler können stressanfälliger, verletzlicher, schmerzempfindlicher, lärm- oder geruchsempfindlicher sein als andere. Wir überlegen, wie (vermeintliche) Schwächen in Stärken verwandelt werden können, nehmen Beispiele aus dem wirklichen Leben unter die Lupe und tauschen Literaturempfehlungen zum Thema aus. Jeder, der am Thema Hochsensibilität interessiert ist, ist herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich über die FBS-Dorsten an.

Das HSP-Treffen auf einen Blick

HSP-Treffen (“Highly sensitive Person”)
Kursnummer  23-002 an der FBS Dorsten
Termin: Dienstag, 16.05.2017 von 18:30  – 20:00 Uhr
Ort: St. Bonifatius, großer Pfarrsaal, Seminarraum 3
Gebühr  6,00 Euro
Kursleitung  Dörthe Huth
Anmeldung bei der FBS unter: 02369-2056180

Ihre Dörthe Huth

Weiterlesen

Coaching für Hochsensible

Fotoausstellung am UPH – Liebe jeden Moment

30 Minuten Achtsamkeit

Lebensfreude – Belastendes loslassen und der Seele neue Kraft geben

 

Ab sofort gibt es auch das Hörbuch “30 Minuten Achtsamkeit”

Liebe Leserin, lieber Leser,

nachdem im letzten Jahr mein Buch “30 Minuten Achtsamkeit” erschienen ist, hat der GABAL-Verlag diesen März nun auch noch ein Hörbuch dazu herausgegeben. Ich bin total begeistert, denn gerade für diejenigen, die viel am Computer arbeiten und in ihrer Freizeit nicht auch noch lesen möchten, ist die CD ein echter Hörgenuss. Einfach die Augen schließen, lernen und genießen! Hören Sie einfach mal in die Hörprobe hinein.

Hörbuch 30 Minuten Achtsamkeit Dörthe Huth
Hörbuch 30 Minuten Achtsamkeit Dörthe Huth

Mein Text von Schauspielern gesprochen

Diesmal habe ich die CD nicht selbst im Tonstudio eingesprochen, denn der GABAL-Verlag hat für die CDs der 30-Minuten-Reihe Schauspieler beauftragt. Für mich war es daher besonders spannend, wie die Schauspieler Sonngard Dressler, Gilles Karolyi, Gordon Piedesack meine Texte interpretieren. Das Hörbuch gibt es nun sowohl als Download als auch als CD. Wenn Sie sich selbst ein Urteil bilden wollen, hören Sie doch gleich einmal in die Hörprobe hinein.

Hier geht es zur Hörprobe zur CD “30 Minuten Achtsamkeit”

Worum es bei “30 Minuten Achtsamkeit” geht

Sowohl das Buch als auch das Hörbuch beschäftigen sich damit, wie wir durch Achtsamkeit das eigene Wohlbefinden stärken, den Kontakt zu anderen Menschen verbessern sowie zunehmend an Souveränität gewinnen. Gerade in Zeiten hoher Stressbelastung werden wir häufig unachtsam für die eigenen Bedürfnisse und Grenzen. Wer seine Kräfte immer wieder überschreitet oder seine Bedürfnisse verleugnet, tut sich selbst keinen Gefallen: Die Gesundheit leidet, die Nerven liegen blank und alles, was Freude bereitet, kommt zu kurz. Genau deshalb sind das Buch und auch das Hörbuch so aufgebaut, dass Achtsamkeit ganz lebenspraktisch in Alltag und Beruf integriert werden kann.

Damit wünsche ich Ihnen viel Hörvergnügen,

Ihre Dörthe Huth

Tragen Sie sich in den Verteiler ein - mit wertvollen Informationen und Übungen

* zwingend
Interesse

 

 

Schreibworkshop und Lesung in Soltau

Liebe Leserin, lieber Leser,

unter dem Motto “Jeder Augenblick ist kostbar” habe ich hier in Soltau am 17.02.2017 im Fliegenden Klassenzimmer einen Schreibworkshop durchgeführt. Dabei erfuhren die Teilnehmer nicht nur etwas darüber, wie man sich zum Schreiben motivieren kann, sondern auch, wie man die Worte in eine Form bringt. Wer schreibt, hält inne und taucht für einen Moment ganz ein in seine eigene Welt ein. Dabei kann man sich Belastendes von der Seele schreiben, schöne Erlebnisse festhalten, einen poetischen Ausdruck finden oder einfach nur die eigene Kreativität trainieren. Rund zehn Teilnehmer kamen, um in eben diesen Schreib-Flow zu gelangen und es hat richtig Spaß gemacht.

Vom Spielemuseum aus: Blick über Soltau

Rückblick auf den Schreibworkshop im Fliegenden Klassenzimmer

Bei einem ersten Warmup ließen die Teilnehmer ihren Assoziationen zu einem Begriff ihrer Wahl freien Lauf und bildeten so lange Wortgruppen, bis jeder für sich ein Wort mit einer besonderen Bedeutung gefunden hatte. Im Verlauf habe ich eine Achtsamkeitsübung eingesetzt, damit jeder Teilnehmer für sich selbst sein spezielles Thema finden und sich im Schreibprozess darauf einlassen konnte. In diesem achtsam entspannten Zustand flossen die Worte fast wie von selbst. Von „Frühling“ über „Freiheit“ bis „Wolf“ waren so einige spannende Begriffe dabei, zu denen die Teilnehmer im Anschluss eine weitere Schreibaufgabe erhielten.
Etwas mehr Struktur brachte dann die Herangehensweise über eine uralte Form der Lyrik, dem japanischen „Haiku“. Dabei entstanden sehr unterschiedliche Gedichte, teils sachlich schlicht, teils poetisch filigran und teilweise mit reichlich Sprachwitz und Ironie durchsetzt. Bei der Suche nach poetischen Ausdrucksmöglichkeiten liefen die Teilnehmer zur Höchstform auf und erdachten bildgewaltige Vergleiche, die sie gleich in die nächste Textübung einfließen ließen. Auch das Schreiben unter Zeitdruck setzte viele kreative Einfälle frei, wobei die Teilnehmer sich immer wieder gegenseitig inspirierten.

Werke der Teilnehmer des Schreibworkshops

Nicht zu kurz kamen auch wissenschaftliche Erkenntnisse über die Wirkung des Schreibens, wie und wann man am besten Schreiben sollte, sowie Veröffentlichungsmöglichkeiten. Doch insgesamt ging es weniger darum, druckreife Texte zu erstellen, sondern mehr darum, mit den eigenen Ausdrucksmöglichkeiten zu spielen und Anregungen zu erhalten, das Schreiben zu Hause weiterzuführen. Zum Schluss schrieben einige Teilnehmer ihre Gedichte und Aphorismen auf spezielle Blätter, die demnächst ihren Platz am lyrischen Deckenleuchter im Fliegenden Klassenzimmer erhalten werden.

Blick auf das Pietzmoor

Lesung am 22.02.2017 in der Bibliothek Waldmühle um 20 Uhr

Unter dem Titel meiner aktuellen Neuerscheinung „Liebe jeden Moment“ lese ich am 22.02.2017 um 20 Uhr in der Bibliothek Waldmühle und stelle meinen gerade erschienenen Aufsteller “Liebe jeden Moment” vor. Darin sind neben Sachtexten auch Aphorismen und kleine Weisheitsgeschichten enthalten sowie Makroaufnahmen von Blumen und Blüten.  Neben einigen Textstellen aus “30 Minuten Achtsamkeit” und den Imaginationen aus meinem Buch mit CD “Lebensfreude” stelle ich auch einige meiner Gedichte und Essays vor, die in verschiedenen Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht wurden sowie einige Texte, die ganz neu hier in Soltau entstanden sind. Zwischendurch lade ich zum virtuellem Sommerspaziergang mit sommerlichen Videos, die mit dem Beamer an die Wand projiziert werden.   Der Eintritt zur Lesung wird von den Freunden der Soltauer Künstlerwohnung organisiert. Der Eintritt ist frei, eine Spende zur Unterstützung der Künstlerwohnung aber durchaus erwünscht.

Gemeinsam mit den Freunden der Soltauer Künstlerwohnung freue ich mich auf Ihren Besuch,

Ihre Dörthe Huth

Tragen Sie sich in den Verteiler ein - mit wertvollen Informationen und Übungen

* zwingend
Interesse

Ein Survival-Guide für Angestellte: Wenn mein Chef Chef spielt

Liebe Leserin, lieber Leser,

alle, denen ihr Chef das Leben schwer macht, die darauf warten, dass er endlich in Urlaub fährt oder die sogar davon träumen, ihn aus dem Weg zu räumen, sind mit dem Survival-Guide für Angestellte mit dem Titel “Wenn mein Chef Chef spielt”  aus dem Linde Verlag gut bedient.

Timo Hinrichsen und Boris Palluch: Wenn der Chef Chef spielt. Ein Survival-Guide für Angestellte. Linde Verlag 2017. 192 Seiten ISBN: 9783709305942.

Typische Probleme mit dem Chef

Hat Ihnen Ihr Chef wieder einmal so viel Arbeit aufgebrummt bekommen, dass es völlig unmöglich ist, alles in der vorgegebenen Zeit zu schaffen? Müssen auch Sie unter nicht nachvollziehbaren Entscheidungen leiden oder gar unter der Entscheidungsunfähigkeit Ihres Chefs? Oder haben Sie den Eindruck, den Launen ihres Vorgesetzten hilflos ausgeliefert zu sein? Mit viel Humor nehmen sich die beiden Autoren dieses Themas an und zeigen anhand unterschiedlicher Beispiele, wie man den Launen des Chefs, dessen ungefähre Taktiken und Schwächen in den Griff bekommt. Dass es auch andere mit ihrem Chef nicht leicht haben, zeigen die vielen Beispiele aus dem Buch, die laut Aussagen der Autoren tatsächlich so geschehen sind, auch wenn sie im Buch aus personenrechtlichen Gründen in abgewandelter Form erscheinen. Anhand dieser authentischen Fälle präsentieren Timo Hinrichsen und Boris Palluch konkrete Lösungsvorschläge für 16 typische Krisensituationen im Arbeitsalltag.

Auch ein Chef ist nur ein Mensch

Auch ein Chef ist nur ein Mensch, mit all den Defiziten, Macken und schwierigen Charakterzügen, die wir Menschen nun einmal so haben können. Da gibt es den cholerischen Chef, die Führungskraft, die immer nur mit halbem Ohr hinhört und viele andere problematische Vorgesetzte, die Arbeitnehmern das Leben schwer machen. Selbst wenn die Zeit längst überfällig wäre, dem Chef mal richtig die Meinung zu geigen oder ein ehrliches Feedback zu geben, ist nicht immer möglich. Je nach hierarchischer Struktur der Firma, nach Unternehmensgepflogenheiten und persönlichen Gelegenheiten kann ein Feedback auch misslingen oder unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen. Die Gründer und Geschäftsführer der Lösungsfinder GmbH,  Timo Hinrichsen und Boris Palluch, schildern in ihrem Buch typische Krisensituationen, in denen Chefs ihren Mitarbeitern das Leben schwer machen. Zu jedem Beispiel gehört ein Dialog zwischen den beiden Autoren, in denen sie die Situation genauer beleuchten und ihre Erfahrungen zu diesen und ähnlichen Situationen einfließen lassen. Anschließend erhält der Leser mögliche Ideen, Lösungsansätze und Strategien im Überblick, um sich aus den Verwicklungen mit dem Chef zu befreien und nicht nur die Kündigung als Lösung zu sehen. Durch die strukturierte Aufarbeitung der Lösungsmöglichkeiten wird der Leser angeregt, einen eigenen Lösungsansatz für seine spezielle Situation zu finden.

Ihre Dörthe Huth

Weiterlesen

30 Minuten Achtsamkeit

Lebensfreude

Liebe jeden Moment

Vom Scheitern guter Vorsätze und wie die Pläne für das neue Jahr doch noch aufgehen

Liebe Leserin und lieber Leser,
gehören Sie auch zu den Menschen, die sich zum Jahreswechsel etwas vorgenommen haben: mehr Sport, weniger rauchen oder ein Paar Pfund abnehmen? Man kann es ja mal versuchen, doch eine englische Studie hat ergeben, dass von 3000 Studienteilnehmern 88 Prozent ihre guten Vorsätze nicht einhalten. Kaum ist das neue Jahr da, kehr die Alltagsroutine ein und die guten Vorsätze sind vergessen. Laut dem Bochumer Psychologie Professor Jürgen Margraf hat das damit zu tun, dass Menschen das Gefühl brauchen, ihr Leben unter Kontrolle zu haben. In einem Zeitungsinterview sagte er „Wenn wir das Gefühl haben, wir hätten Kontrolle, dann geht’s uns gut, und dann können wir auch sehr viel Stress wegstecken.“ Mit einer optimistischen Grundhaltund und dem guten Gefühl, mit dem Rauchen aufhören zu können, wenn man es nur will, geht es einem gleich besser.

Der Jahreswechsel, ein magischer Wendepunkt

Der Jahreswechsel bleibt dabei für viele ein magischer Wendepunkt für einen Neubeginn. Alles soll besser werden, Gesundheit, Familienleben, Arbeit … Dabei kann einem schon mal der Überblick verloren gehen. Meist nehmen wir uns gleich alles auf einmal vor und damit einfach viel zu viel. Je höher die Erwartungshaltung an sich selbst, umso höher wird auch der Druck, der auf einem lastet. Wenn es Ihnen auch so geht, fragen Sie sich doch einmal, wieso Sie sich gerade diesen guten Vorsatz vorgenommen haben. Ist es wirklich Ihr Wunsch? Oder „müssen“ Sie vielleicht mehr Sport treiben, weil vielleicht Ihr Arzt Ihnen das angeraten hat? „Sollten Sie mit dem Rauchen aufhören, weil es sinnvoll ist? So manches Mal versuchen wir uns für jemand anderen zu verändern, einem gesellschaftlichen Ideal zu entsprechen oder einfach vernünftig zu sein. Dann wird ein guter Vorsatz zu einer Anstrengung und braucht sehr viel mehr an Motivation und Durchhaltevermögen. Viele Vorhaben brauchen eine längerfristige Umstellung und werden deshalb als anstrengend empfunden.

Soll ich oder nicht

Hilfreiche Gedanken zur Umsetzung der guten Vorsätze

Damit nicht gleich alle guten Vorsätze für das neue Jahr wieder einschlafen, sind hier einige hilfreiche Tipps für die Umsetzung zusammengefasst:

-Überlegen Sie sich, welches Ihnen Ihr wichtigster guter Vorsatz für 2013 ist. Warum ist er Ihnen wichtig? Und wie motiviert sind Sie, dieses Vorhaben auch in die Tat umzusetzen? Sind Sie bereit, Zeit dafür zu investieren und in einem anderen Bereich dafür zurück zu stecken?

-Wählen Sie Ihren Veränderungswunsch, weil Sie das so wollen. Das ist die beste Voraussetzung für das Gelingen! Motivieren Sie sich durch die Nennung der Vorteile, die Sie durch die Umsetzung haben und stellen Sie sich dazu am besten bildlich vor, wie es ist, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben.

-Formulieren Sie klare Ziele: nicht etwa „Ich will mehr Sport machen“ sondern „ich werde dreimal in der Woche ins Fitnessstudio gehen und dort eine halbe Stunde rudern und Rückenübungen machen.“

-Planen Sie eventuelle Hürden mit ein, die sich Ihnen bei der Umsetzung in den Weg stellen könnten und überlegen Sie, wie Sie diese Hürden meistern können. Wie gehen Sie beispielsweise als frisch gebackener Nichtraucher mit den Pausen um, die man bisher mit den anderen Rauchern in der Raucherecke verbracht hat?

-Belohnen Sie sich, wenn Sie Ihren guten Vorsätzen eine Zeit lang treu geblieben sind. Und das nicht erst nach einem Jahr. Wer abnehmen will, kann sich auch schon nach einem kleinen Etappenziel belohnen.

Damit wünsche ich Ihnen einen wunderschönen Start in ein gesundes, zufriedenes und erfolgreiches Jahr 2017,

Ihre Dörthe Huth

Wenn Sie Ihre Wünsche in Realität verwandeln wollen und sich durch ein Coaching dabei begleiten lassen möchten, freue ich mich auf Ihren Anruf zur Terminvereinbarung.

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, teilen Sie doch diesen Link bitte auch mit Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

Weiterlesen

Das Buch rund um die Lebensfreude

30 Minuten Achtsamkeit