Entspannungs-Coaching Teil 1: durch bewusstes Atmen Stress abbauen

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Stress umgibt uns in vielerlei Form. Konflikte im Büro oder in der Partnerschaft, Zeitdruck, Lärm und Hektik können uns ganz schön zusetzen. Stress kann Körper und Seele schwer belasten und viele Menschen wissen nicht so recht, wie sie ihr zu hohes Erregungslevel herunter regulieren können. Der Körper braucht dringend seine Erholungsphasen. Immer wieder werde ich gefragt, was man denn im ersten Schritt tun kann, wenn man sich zu sehr unter Strom fühlt. Typische Fragen, die  mich erreichen sind: Wie kann ich innerlich zur Ruhe kommen und die Gedanken abschalten? Wie kann ich ich aus meinen äußeren Anforderungen für eine Weile herauslösen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben? Was hilft mir sofort, um Stress abzubauen?

Eine ganz einfache und doch sofort wirksame Methoden ist DAS ATMEN

Etwa 26.000 Mal atmen wir Schätzungen zufolge täglich unbewusst ein und wieder aus. Bei körperlicher Anstrengung geht der Atem gleich schneller und transportiert den notwendigen Sauerstoff in die Zellen des Körpers. In einer Spannungssituation halten wir den Atem an und bei Angst beginnen wir automatisch schneller zu atmen. Die Atmung kann aber auch ganz bewusst eingesetzt werden, um sich zu entspannen. Langsames und bewusstes Atmen ist die Grundlage dafür. Atem und Seele stehen in einem direkten Zusammenhang, sie kommunizieren miteinander und haben bewusst ebenso wie unbewusst eine Wechselwirkung. So kann der bewusst eingesetzte Atem eine wohltuende und beruhigende Wirkung herbeiführen. Eine Atemübung können Sie überall durchführen, selbst im Büro.

Einfache Atemübung – auch im Sitzen und für das Büro geeignet

Folgen Sie einfach eine Weile Ihrem Atem. Atmen Sie bewusst durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus und konzentrieren sich auf nichts anderes als auf Ihre Atemwelle. Atmen Sie dabei etwa fünf Sekunden ein und etwa doppelt so lange wieder aus. Verlängern Sie die Phase des Ausatmens noch etwas, das allein bringt schon Entspannung.

Sobald Sie einige Male ganz bewusst geatment haben, stellen Sie sich, wie der ungesunde Stress Ihren Körper mit jedem Ausatmen mehr und mehr verlässt. Verlängern Sie die Phase des Ausatmens ganz bewusst. Vielleicht bekommt er vor Ihrem inneren Auge sogar eine Farbe oder eine Form. Wenn der Stress sich beispielsweise wie ein roter Nebel in Ihnen zeigt, dann stellen Sie sich vor, wie Sie diesen roten Nebel mehr und mehr aus Ihrenn Lungen herausatmen und wie Sie gute, frische Luft in sich aufnehmen, sobald Sie wieder einatmen. Nach kurzer Zeit wird sich Ihr Bild verändern, der Stress ist weggeatmet.

Kurze Atemübung im Stehen

Oder Sie versuchen das bewusste Atmen einmal im Stehen. Stellen Sie sich dazu aufrecht hin und lassen die Arme zu den Seiten herab hängen. Nehmen Sie einige bewusste Atemzüge und verlängern auch hier ab dem dritten Atemzug wieder Ihre Phase des Ausatmens. Anschließend nehmen Sie doch einmal beim Einatmen die Hände mit nach oben zu nehmen, als würden sie den Atem mit Ihren Händen anheben. Beim Ausatmen lassen Sie die Handinnenflächen wieder nach unten zeigen, als wollten Sie den Atem wieder nach unten drücken. Atmen Sie lang anhaltend aus und lassen den Stress aus Ihrem Körper heraus. Fahren Sie auf diese Weise so lange fort, wie es Ihnen gut tut. Meist braucht diese kurze Übung nicht mehr als einige wenige Minuten.

Tragen Sie sich in den Verteiler ein - mit wertvollen Informationen und Übungen

* zwingend
Interesse

Dampf ablassen, um sich zu entlasten

Bewusstes Luft ablassen und atmen entspannt also. Dafür haben wir im Sprachgebrauch sogar einige Redewendungen. “Halt mal die Luft” an, heißt es beispielsweise, wenn sich jemand zu sehr aufregt oder jemand hat “Dampf abgelassen”, jemandem hat es “den Atem verschlagen” oder jemandem bleibt “die Luft weg”. All diese Redewendungen weisen auf die Zusammenhänge von psychischer Verfassung und dem Atem hin. Sie können die Wirkung des bewussten Luft ablassens sogar bemerken, wenn Sie in Hektik sind und gleichzeitig das Telefon klingelt. Zögern Sie das Abnehmen des Hörers einen Moment hinaus und atmen Sie erst einmal bewusst durch, achten Sie besonders darauf, die Luft herauszulassen. Sie werden sofort merken, wie Ihr Atem Ihren Geist beruhigt. Die Konzentration auf die Atmung hilft, einmal inne zu halten, zu sich selbst zu finden und Abstand zu äußeren Vorgehen zu gewinnen. Dieses innere Anhalten schafft Distanz zu Stresssituationen.

Bewusstes Atmen entspannt

 

Wenn Sie eine gezielte Stressbewältigung suchen und sich durch ein Coaching begleiten lassen möchten, freue ich mich auf Ihren Anruf zur Terminvereinbarung. Oder senden Sie mir einfach eine eMail: 02362/7877990.

Damit wünsche ich Ihnen eine entspannte Woche,

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :) Und falls Sie noch nicht für den kostenfreien Kurs zum Selbstlernen angemeldet sind, tragen Sie sich gleich hier ein: Ihr Geschenk

 

Lesen Sie auch Entspannungs-Coaching Teil 2: Innehalten, sich erden und Abstand gewinnen

6 Gedanken zu „Entspannungs-Coaching Teil 1: durch bewusstes Atmen Stress abbauen“

  1. Bitte mehr davon. Dass das Leben stressig ist und die Menschen um mich herum auch. Die Frage ist doch: wie geht der Stress weg? Und da seh ich so einige Probleme, denn auf der Arbeit wird sich nichts verändern und sonst auch nicht. Bleibe also nur ich, um an mir etwas zu verändern. Dafür finde ich solche kleinen Hinweise prima!

  2. Pingback: Mit persönlichen Geschichten gestalten Sie Vorträge und Präsentationen lebendiger » Dörthe Huth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.