Gefühle besser verstehen – ein Buch von Luise Reddemann und Cornelia Dehner Rau


Liebe Leserinnen und liebe Leser,

heute möchte ich Ihnen ein Buch vorstellen, das sich intensiv mit Gefühlen beschäftigt und das ich gerne weiterempfehle.

“Gefühle haben viel Macht über uns, wir wollen ihnen aber nicht ausgeliefert sein“, so die beiden Autorinnen Luise Reddemann und Cornelia Dehner-Rau im Vorwort ihres Buches “Gefühle besser verstehen”. Die beiden erfahrenen Ärztinnen und Psychotherapeutinnen wollen den Leserinnen Mut machen, die Botschaften der Gefühle zu entschlüsseln und so die Scheu vor Gefühlen zu überwinden und die Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Die beiden Autorinnen sind sich durch ihre Arbeit mit Patienten sicher, dass derjenige seelisch und körperlich gesünder sein wird, der die ganze Bandbreite der Gefühle empfinden kann. Gefühle machen uns stark und eröffnen uns Kreativität und Widerstandskraft. Körper und Gefühle beeinflussen sich gegenseitig und sind abhängig von den Lebenserfahrungen, von den Genen und der Umwelt. All diese Zusammenhänge beschreiben die Autorinnen in ihrem Buch, das mit 160 Seiten zu Beginn 2011 im renommierten Trias-Verlag erschienen ist.

Aufbau des Buches und Leserkreis

Das bewährte Autorinnenteam Reddemann und Dehner-Rau richten ihr Buch an alle Menschen, die sich intensiver mit ihrem Innenleben beschäftigen wollen sowie an Menschen, die zu viel oder zu wenig mit ihren Gefühlen in Verbindung stehen. Auch soll es bei Depressionen und Störungen der Befindlichkeit hilfreich sein und Therapeuten eine Fundgrube für ressourcenorientiertes Arbeiten liefern. Die Sprache des Buches ist allerdings sehr einfach gehalten und die Darstellung wenig spezifisch, sodass es sich doch hauptsächlich an interessierte Laien richtet. Für diesen Leserkreis ist dann auch der vollmundige Satz vom Cover wieder stimmig: „Mit den Geschichten und Übungen dieses Buches entdecken Sie ungeahnte Stärke und finden die Tür zu Ihrem wirklichen Selbst.“ Doch auch für alle anderen ist es zum Stöbern, Nachdenken und Erinnern eine interessante Lektüre. Das Buch ist sehr übersichtlich in vier große Kapitel unterteilt. Was sind Gefühle und wofür sind sie gut? Wie und wo entstehen Gefühle? Wenn Gefühle belasten. Gefühle bewusster leben. Dazu kommen 31 Übungen zu belastenden Gefühlen, die auch im Inhaltsverzeichnis in einer Extra-Rubrik verzeichnet sind.

Gefühle, was sie ausdrücken und wofür sie gut sind

Die Autorinnen steigen mit der Unterscheidung von Affekt, Emotion und Gefühl ins erste Kapitel ein und fragen: “Was sind Gefühle und wofür sind sie gut?” Bestimmte Basisemotionen sind auf der ganzen Welt mit dem gleichen Gesichtsausdruck verbunden, wie z.B. Angst oder ein schwerer Verlust. Doch drücken wir die Vielfalt der Gefühle kaum mehr aus. Begriffe wie „Gram“ oder „Güte“ finden kaum mehr Anwendung. Die Autorinnen sehen darin einen kollektiven Vorgang der Sprachverarmung, der zu einer gewissen Selbstentfremdung beiträgt, weil Gefühle dadurch undifferenzierter erlebt werden (S. 16).

Im Verlauf des Kapitels wird beschrieben, was eine gesunde emotionale Entwicklung behindert und was dafür förderlich ist. Die Forschung zeigt, dass wir uns im Alltag oft unvernünftig verhalten und immer wieder dieselben Fehler machen, ohne daraus zu lernen. Bei vielen seelischen Erkrankungen ist die Verhaltensflexibilität eingeschränkt und die Autorinnen leiten dazu an, diese etwas mehr auszubauen, weil sie letztendlich zu mehr seelischer Stabilität beiträgt. Dazu ist die Annahme der Selbstwirksamkeit wichtig, also die Annahme, in der Welt etwas bewirken zu können.

Der neurobiologische Hintergrund für Gefühle

Gefühle entstehen im Kopf, so die Autorinnen und machen erst einmal einen Exkurs in die Neurowissenschaften. Erinnern, Gedächtnis und Lernen sind wichtige Schaltzentralen unseres Gehirns zur emotionalen Verarbeitung. Die Funktionen einzelner Hirnareale wird in Beziehung zu Angst, Trauer oder Ekel gesetzt, die Rolle der rechten und der linken Gehirnhälfte angerissen und ebenso kurz die Wirkung der Neurotransmitter und der Spiegelneurone beleuchtet. Im Anschluss daran geht es darum, dass wir in bestimmten Denkschemata gefangen sind, welche die Annahmen über uns selbst, über Beziehungen und über die Realität beinhalten. Solche Schemata sind früh erworben und beinhalten daher noch alte Überzeugungen, die in bestimmten Situationen auch in der Erwachsenenrealität wieder aktiviert werden. Da sie aber dort „erwartet“ werden und die Realität vielleicht mittlerweile eine ganz andere ist, werden sie therapeutisch als „irrationale Überzeugungen“ bezeichnet . So wird das Kapitel damit geschlossen, wie man zu hilfreicheren Überzeugungen gelangt. Körper und Gefühle ist ein weiterer großer Abschnitt, der anschaulich darstellt, wie sich Gefühle auf den Körper auswirken und welchen Einfluss Gefühle auf Erkrankungen haben.

Belastende Gefühle aushalten

Entwickeln sich unsere Gefühle zu einseitig und extrem, können sie uns schaden. Das bringt die Autorinnen im Kapitel, „Wenn Gefühle belasten“, zu der Frage, wieviel Gefühl für uns eigentlich gut ist und wie viel davon man nach außen zeigen kann. Schwierig ist die Beantwortung der Frage deshalb, weil jeder Mensch eine andere Persönlichkeit hat und auch eine andere genetische Ausstattung hat. Geschlechtsspezifische Unterschiede spielen auch eine Rolle, die aber nur angerissen wird. „Auch von uns als negativ, belastend empfundene Gefühle sind sinnvoll, wenn wir sie als Signale für notwendige Veränderungen begreifen“, so die Autorinnen auf dem Cover. Das, womit wir hadern, gilt es loszulassen, damit Gefühle uns nicht zu sehr belasten. So raten die Autorinnen dazu, eine Trauerphase aktiv zu durchlaufen und sich Zeit dafür zu nehmen. Zudem werden Schuld- und Schamgefühle unter die Lupe genommen sowie Minderwertigkeitsgefühle und Selbstzweifel, Ohnmachtsgefühle, Ängste. Ärger oder Ekel.

Fazit: Gefühle sind ein großer Schatz

Im letzten Kapitel “Gefühle bewusster leben”, plädieren die Autorinnen dafür, Gefühle achtsam zuzulassen. Dazu beziehen sie alle Sinne ein und stellen einige Genussregeln auf. Gefühle sind demnach ein Weg, zu uns selbst zu gelangen. Ein jeder Mensch mit einem eigenen Gefühlsprofil. Liebe, Mitgefühl und spirituelles Erleben sind dabei ebenso wichtig, wie Einfühlungsvermögen, Freude und Humor. Hier wird auch noch einmal die große Fülle an Gefühlen deutlich, die wir leben können.

Einer der letzten Sätze des Buches lautet:” Ihre Gefühle sind Ihr größter Schatz in Ihrer Menschlichkeit und Ihrer Mitmenschlichkeit”. Den Autorinnen ist es gelungen, den Leser diesen Schatz entdecken zu lassen. Der Trias-Verlag hat dabei mitgewirkt, indem er das Buch sehr leserfreundlich aufbereitet hat, mit vielen farblichen Abhebungen und Anwendungskästchen mit Übungen. Fazit: Das Buch “Gefühle besser verstehen” ist ein wunderbares Buch für Menschen, die beginnen möchten, sich auf ihre Gefühle einzulassen. Das Buch bietet einen guten Überblick über all die Themen, die mit der Gefühlswelt verwoben sind. Je mehr man sich allerdings auf das Buch einlässt, umso deutlicher wird, dass man zu jedem kleinen Abschnitt auch noch einmal viel weiter in die Tiefe gehen könnte.

Wenn Sie Ihre Gefühle einmal über das Buch hinaus in persönlichen Sitzungen genauer beleuchten möchten und etwas mehr Leichtigkeit in Ihr Leben bringen wollen, bin ich in meiner Praxis in Dorsten gerne für Sie da und helfe Ihnen durch entsprechende Übungen, Erklärungen und Strategien für innere Stärke. Ich freue mich auf Ihren Anruf zur Terminabsprache für ein Coaching bei mir in Dorsten unter 02362/7877990 oder schicken Sie mir einfach eine E-Mail über das Kontaktformular.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

 

2 Gedanken zu „Gefühle besser verstehen – ein Buch von Luise Reddemann und Cornelia Dehner Rau“

  1. Hallo Dörthe,
    vielen Dank für deinen Buchtipp.
    Vor kurzem war ich auch in einer Situation, in der ich meinen negativen Gefühlen ausgesetzt war. Für kurze Zeit haben diese mich ein wenig aus dem Gleichgewicht gebracht. Als ich jedoch deinem Rat gefolgt bin und mich von der Gefühlsebene in die Sachebene begab, sah die Situation für mich ganz anders aus und meine Gefühle hatten eine ganz andere Bedeutung bekommen. Ich werde mir dieses Buch auf jeden Fall einmal genauer ansehen und vielleicht auch kaufen.
    Liebe Grüße von Karin

    1. Liebe Karin,
      ja ich finde es auch immer wieder spannend, wie leichte Veränderungen in der Sichtweise, der Einstellung oder der Gesprächsebene auch unsere Gefühle verändern.
      Gerade bei dir in der Ernährungsberatung spielen Gefühle ja auch eine wichtige Rolle, sei es bei der bewussten Wahl der Ernährungsform, bei der Motivation zum Abnehmen oder um Hochleistungen im Sport zu bringen. Insofern bist du ja über Gefühle bestens im Bilde 🙂
      Dir einen lieben Gruß,
      Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.