Wolf Stegemann - Dorsten - Um sechs am Markplatz

Geschichten und Anekdoten rund um Dorsten von Wolf Stegemann: “Um sechs am Marktplatz”

Liebe Leserin, lieber Leser,

für viele Menschen spielen Erinnerungen eine große Rolle. Man erinnert sich gerne an wichtige Begebenheiten aus dem eigenen Leben, besondere Ereignisse der Geschichte oder der eigenen Stadt. Forschern zufolge sollen sich sogar 70 Prozent der stärksten Erinnerungen eines Menschen auf das erste Lebensdrittel beziehen. Besonders die sogenannten Pioniererfahrungen, wie das erste Verliebt sein, der erste Liebeskummer, der Schulabschluss oder der erste Arbeitstag bleiben nachhaltig in Erinnerung. Wir fordern unser Gedächtnis heraus, indem wir uns immer mal wieder erinnern und über das sprechen, was einst geschah. „Weißt du noch damals?“ oder „Erinnerst du dich noch, als …“. Der Journalist Wolf Stegemann hilft dem Gedächtnis mit den Dorstener Geschichten und Anekdoten aus seinem neuen Buch auf die Sprünge. Ein Highlight für alle, die sich an Begebenheiten aus dem Dorsten der Nachkriegszeit bis in die 90erJahre erinnern möchten oder etwas über das Leben in der Stadt in dieser Zeit erfahren wollen.


Wolf Stegemann: „Dorsten – Um sechs am Marktplatz“. Geschichten und Anekdoten.  Hardcover, 80 Seiten. Wartberg-Verlag 2015. ISBN 978-3-8313-2126-1. 11,00 Euro.

Anekdoten aus der Nachkriegszeit

Das Buch bietet eine interessante und abwechslungsreiche Erinnerungsreise zu Begebenheiten aus der jüngeren Vergangenheit der Stadt Dorsten, die manchmal amüsant sind und manchmal nachdenklich machen. Im Mittelpunkt stehen dabei Persönlichkeiten, die nicht unbedingt prominent waren, die aber das Leben in der kleinen Stadt mit prägten. Der Leser erfährt zum Beispiel, dass die karierte Jacke des TV-Entertainers Peter Frankenfeld, die zu seinem Markenzeichen wurde und ihn durch seine gesamte Karriere begleitet, aus Dorsten-Lembeck stammte oder dass die Prinzessin von Sachsen-Coburg und Gotha schon mal in einer Dorstener Gefängniszelle übernachten musste. 40 Jahre lang der 1889 geborene „Waldmensch“ nach dem Tod seiner Eltern in den Wäldern der Herrlichkeit, weil er sich nicht in die ländliche Gesellschaft eingliedern konnte. Alles, was er besaß, trug er am Leib, manchmal bis zu sieben Hosen und Jacken übereinander, die nur durch Draht gehalten wurden. Und dann gibt es noch den Kater Janosch, der im Sommer 2008 auf eine unfreiwillige Reise ging und per Post über 700 Kilometer Dorsten verschickt worden war.

Dorsten – Um sechs am Marktplatz

Was hat der Adoptionsprinz Frédéric von Anhalt mit Dorsten zu tun? Warum hielt ein Dorstener einen Tiger wie ein Haustier? Warum versorgte der ehemalige Bürgermeister Heinz Ritter im Jahr 1989 die einzigen Hausbesetzer, die es je in Dorsten gab, auf dem Dach eines Hauses mit Fleischwurst und Brötchen, während die Polizei unten alles abriegelte? Wolf Stegemann gibt die Antworten in seinem kurzweiligen, 80 Seiten starken Buch. Der Autor lebt seit 1980 als freier Journalist in Dorsten und ist dort für seine regionalgeschichlichen Bücher sowie seinen Blog Dorsten-Transparent bekannt. Der Wartberg Verlag lädt auch mit seinen anderen Büchern auf eine spannende Entdeckungsreisen in die Vergangenheit ein. Einst als Regionalverlag begonnen, der historische Bildbände publizierte, hat er mittlerweile mit seiner Reihe „Wir vom Jahrgang” das ganze Bundesgebiet und sowie Frankreich, Österreich und die Niederlande erobert. Vom “Ostwestfalen-Lippe – Küchenklassiker” über Geschichten und Anekdoten zu verschiedenen Orten oder den Kindern verschiedener Jahrzehnte bietet er ein vielfältiges Erinnerungsprogramm.

Viel Lesevergnügen wünscht

Dörthe Huth

Wenn Sie die kleinen Anekdoten aus Ihrem eigene Leben mal in Worte fassen möchten, würde ich mich freuen, Sie in einem Schreibworkshop oder einem individuellen Schreibcoaching begrüßen zu dürfen. Rufen Sie einfach an oder senden Sie mir eine eMail: 02362/7877990.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *