Leichter entscheiden

Liebe Leserin, lieber Leser,

waren Sie auch schon einmal in einer Entscheidungs-Zwickmühle? In meiner Praxis ist das ein häufiges Thema. Unsicherheit, Zweifel und Befürchtungen vor den Konsequenzen machen eine Entscheidung für viele Menschen zu etwas sehr Unangenehmen. So bringen Klienten häufig ihre Entscheidungssituation mit ins Coaching, um sie von allen Seiten zu beleuchten und mehr Sicherheit bei der Entscheidungsfindung zu gewinnen.

Warum Entscheidungen manchmal so schwer fallen

Entscheidungen treffen wir ständig. Neben den ganz alltäglichen Entscheidungen, was wir anziehen, kochen oder tun, gibt es natürlich auch schwierigere Entscheidungen, die mehr Tragweite haben. Bleibe ich bei meinem sicheren Job oder mache ich mich selbständig? Investiere ich mein Geld in eine Eigentumswohnung oder bleibe ich lieber zur Miete wohnen? Heiraten oder einfach so zusammenleben? Kinder ja oder nein? Solche Entscheidungen fallen schon etwas schwerer, weil sie die Zukunft entscheidend mitbestimmen und nicht rückgängig zu machen sind. Im Coaching erlebe ich häufig, dass Klienten einen ersten Entscheidungsimpuls haben, der ihnen ganz klar die Richtung weist. Diesem Bauchgefühl folgen viele aber nicht, weil ihr analytischer Verstand ihnen etwas anderes suggeriert. Es gibt so viele Gegenargumente! Entscheidungen haben viel mit dem Loslassen zu tun. Wir sollten beispielsweise die Suche nach der perfekten Entscheidung loslassen, die keine Schwierigkeiten mit sich bringt, dafür aber 100 Prozent Zufriedenheit im Ergebnis. Daran festzuhalten bedeutet häufig auch, dass einige ihre Entscheidungen wie einen großen Berg vor sich herschieben. Sie verfallen in eine Art Dauergrübeln zwischen den Möglichkeiten. Bevor es zu einer Blockade kommt, ist es hilfreich, sich verschiedene Entscheidungshilfen dazu zu holen.

Warum Entscheidungsschwierigkeiten sinnvoll sein können

Es lohnt sich, einmal genauer hinzuschauen, wie Sie Ihre Entscheidungen treffen, welche Ihnen schwer fallen und welche leicht zu treffen sind. Beobachten Sie sich dazu am besten einmal eine Zeit lang selbst. Wenn Sie Ihr Entscheidungsverhalten besser kennen lernen, werden Sie mit der Zeit ein Entscheidungs-Muster entdecken können. Vielleicht fallen Ihnen gerade die Entscheidungen leicht, die nur Sie persönlich betreffen oder diejenigen, die garantiert nur positive Konsequenzen haben. Den meisten fällt die Festlegung leichter, wenn sie sich über die Vor- und Nachteile der Entscheidung bewusst werden und sich bereit machen, die jeweiligen Konsequenzen der einmal getroffenen Entscheidung auch zu tragen. Entscheidungsschwierigkeiten können durchaus sinnvoll sein. Sie verschaffen uns Zeit, noch einmal in Ruhe nachzudenken und wirklich die Option zu wählen, mit der wir uns am wohlsten fühlen.

Informationen einholen und die Situation von allen Seiten beleuchten

Zu jeder Entscheidungsfindung gehören Informationen. Was ist für Ihre Entscheidung wichtig? Was ist Ihr eigentliches Ziel? Welchen Preis muss ich dafür zahlen? Und welche Alternativen gibt es? Wer ist von Ihrer Entscheidung mitbetroffen und was kann im schlimmsten Fall passieren? All dies sind Dinge, die mitbedacht werden sollten. Je klarer das Ziel, umso leichter sind die Wege dorthin herauszufinden. Deshalb lohnt es sich, erst einmal das Ziel festzulegen und die Voraussetzungen, unter denen Sie es überhaupt erreichen können. Zum Beispiel beim Hauskauf: Ein Haus symbolisiert Wohlstand, Sesshaftigkeit, die Bereitschaft zum Familienleben. Deshalb ist das Haus oder die Eigentumswohnung für viele ein erstrebenswertes Ideal. Wenn da aber gleichzeitig eine unsichere Arbeitssituation besteht, die richtige Partnerin oder der richtige Partner noch nicht gefunden ist oder der Aufstieg auf der Karriereleiter mit räumlichen Veränderungen einhergeht, entsteht ein Konflikt zwischen unserer Vorstellung und der Realität. Im Coaching erlebe ich immer wieder, dass die Entscheidung so schwer fällt, weil das Ziel gar nicht zur Lebenssituation passt. Die besten Entscheidungen werden getroffen, wenn Einigkeit zwischen Kopf- und Bauchgefühl besteht und der Entscheider bereit ist, sich auf die Vorteile zu konzentrieren, obwohl vielleicht auch Nachteile damit verbunden sind.

Entscheidungen leichter treffen
Entscheidungen leichter treffen

Wenn Sie sich mit einer Entscheidung herumplagen und einmal unter professioneller Anleitung von allen Seiten beleuchten wollen, freue ich mich auf Ihre Anmeldung zu einem Coaching in meiner Praxis in Dorsten. Rufen Sie mich einfach an unter 02362/7877990 oder schicken mir eine E-Mail über das Kontaktformular.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

2 Gedanken zu „Leichter entscheiden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.