Pendeln – Selbstkommunikation mit Hilfsmittel

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

das Pendeln dient dazu, intuitives und bewusstes Wissen miteinander zu verbinden, um Antworten auf drängende Fragen zu finden und Entscheidungshilfe zu geben. Sie erfahren auch gleich, warum es so gut funktioniert – und das nicht nur für Esoteriker.  Die Fähigkeit, Schwingungen, Stimmungen und Energien zu erspüren, hat grundsätzlich jeder von uns. Das Pendel ist ein sensibles Hilfsmittel, das dazu seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt benutzt wird. Noch heute wird es in der alternativen Heilkunde, der Landwirtschaft oder Psychologie angewendet. Ein Pendel kann als Instrument dienen, Wasseradern oder Bodenschätze aufzufinden oder bestimmte körperliche oder seelische Blockaden aufzuspüren. Pendeln kann der Begleitung von Entwicklungsprozessen dienen oder der Entscheidungsfindung. Es ist eine Methode der Selbstkommunikation. Pendeln lernen ist nicht schwer, dazu braucht man nur etwas Neugier, etwas Unvoreingenommenheit, Ruhe und Konzentration sowie ein Pendel.

Wie das Pendel Antworten gibt

Den ganzen Tag über nehmen wir sehr viel mehr Sinneseindrücke auf, als uns bewusst ist. Das Pendeln dient dazu, einen meditativen Zugang zu diesem unbewussten Wissen zu bekommen. Mit einem Pendel befragt man sozusagen die tieferen Schichten des Selbst. Von daher kann das Pendel auch nur das Wissen widerspiegeln, das bereits in einem Menschen vorhanden ist.
Wissen, Gedanken und Gefühle eines Menschen werden beim Pendeln in feinste Muskelbewegungen übersetzt und auf das Pendel übertragen. Selbst wenn man glaubt, das Pendel ganz still zu halten, wird es auf diese Weise in Bewegung gesetzt. Natürlich reagiert das Pendel auch auf aktive Bewegungen, wenn man es willentlich beeinflussen möchte oder sich etwas zu sehr wünscht (Carpenter Effekt), aber das ist nicht Sinn der Sache. Um eine Antwort auf eine Frage zu erhalten, sollte man sich auf das Pendel konzentrieren, ihm aber weder eine Richtung vorgeben noch durch Gedanken steuern. Am besten ist es, in ruhiger und entspannter Atmosphäre zu pendeln, den Kopf von Gedanken zu befreien und sich ganz auf die Frage zu konzentrieren.

Anleitung für Pendel-Beginner

Legen Sie das Pendel in die Hand, in der es sich „richtig“ anfühlt und halten Sie es zwischen Daumen und Zeigefinger. Stützen Sie den Ellenbogen auf dem Tisch auf und lassen es eine Weile frei schwingen, bis es in den Ruhezustand kommt. Folgen Sie dem Pendel mit Ihrer Aufmerksamkeit und legen Sie fest, welche Pendelbewegung ein Ja und welche ein Nein bedeutet. Dazu stellt man beispielsweise die folgenden Fragen:

  • Zeige mir, in welche Richtung du für ein Ja schwingst.
  •  Zeige mir, in welche Richtung du für ein Nein schwingst.
  •  Zeige mir, wie du anzeigst, dass keine Antwort möglich ist.

Das Pendel entscheidet bei jedem Menschen die jeweilige Pendelbewegung ganz individuell. Sind die Pendelfiguren einmal festgelegt, können viele Fragen ausgependelt werden.
Ist eine Pendelfigur einmal ausgemacht, gilt diese dauerhaft und kann nicht einfach uminterpretiert werden, wenn sie für eine Antwort nicht passend erscheint. Auch die Pendelhand sollte nicht mehr gewechselt werden. Dabei sollte man sich allerdings immer wieder vor Augen führen, dass das Pendel zwar ein wunderbarer Entscheidungshelfer sein kann, aber nicht selbst entscheiden kann!

Übliche Fragestellungen zum Pendeln sind beispielsweise:
  • Liebt er mich bzw. liebt sie mich ?
  • Vertrage ich dieses Lebensmittel?
  • Welche Bachblüten sind gut für mich?
  • Ist jetzt die richtige Zeit für einen Umzug?
  • Soll ich die neue Stelle annehmen?
Pendeltafeln und Pendeldiagramme für Fortgeschrittene

Die Möglichkeiten, ein Ja oder Nein auszupendeln, sind recht eingeschränkt ist. Mit etwas Übung kommen meist weitere Pendelfiguren hinzu. Viele fortgeschrittene Pendler arbeiten mit Pendeltafeln oder Pendeldiagrammen. Die Vorlagen sind meist in halbkreisform angeordnet und in Büchern zum Pendeln zu finden oder auch im Internet herunter zu laden. Man kann sich eine Pendeltafel aber auch ganz einfach selbst erstellen, indem man einen Halbkreis zeichnet und diesen vom Mittelpunkt ausgehend in verschiedene Zellen aufteilt. Pendeltafeln erweitern die Möglichkeiten enorm.

Welches Pendel eignet sich für wen?

Pendel gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Sie können verschiedene Formen haben und aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Manche Pendel sind kugelförmig, andere spiralförmig oder wie ein Tropfen geformt. Sie können aus Messing hergestellt sein, aus Holz oder Edelsteinen. All diese Materialien nehmen Schwingungen auf und geben sie weiter. Jedes Pendel hat seinen ganz eigenen Charakter und muss zum Pendler passen. Mit der Zeit schwingt sich das Pendel auf den Besitzer ein und nimmt dessen Energien auf, daher sollte ein Pendel nicht einfach an andere Personen abgegeben werden.

Manche nehmen das Pendeln sehr ernst, für andere ist es wiederum ein schöner Zeitvertreib. Wie stehen Sie dazu? Haben Sie das Pendeln selbst schon einmal ausprobiert? Schildern Sie mir doch Ihre Erfahrungen, ich bin gespannt!

Damit wünsche ich viel Freude beim Ausprobieren,
Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co oder hinterlassen mir unten einen Kommentar 🙂

 

2 Gedanken zu „Pendeln – Selbstkommunikation mit Hilfsmittel“

  1. Hi Dörthe,
    also bei mir klappt das nicht, wahrscheinlich bin ich zu ungeübt und wünsche mir die Sache zu sehr. Jedenfalls ist die Antwort des Pendels nicht eindeutig, es schwankt in einer Tour. Es geht um das Thema Liebe, soll ich mir dafür vielleicht Pendelkarten kaufen oder ein bestimmtes Buch?
    Fühl dich gedrückt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.