TextArt - Magazin für Kreatives Schreiben

Tipps für Autoren: TextArt – das Magazin für Kreatives Schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,
wer das Schreiben professionalisieren möchte, braucht Informationen: Wie schreibt man klar und verständlich? Welche Seminare werden dazu angeboten? Was kann man von gestandenen Autoren lernen? Und wie ist der Weg zur Veröffentlichung? Mit all diesen Inhalten beschäftigt sich das Magazin TEXTART, eines der wichtigsten Schreibratgeber auf dem deutschen Markt.

TextArt – Magazin für Kreatives Schreiben

Schreiben ist nicht nur Talent, es ist auch ein Handwerk. Durch die Kenntnis über Strukturen und Aufbau kann ein Autor sowohl seine Inhalte als auch seinen Schreibstil verbessern. Zudem ist es für jeden Neuling wichtig, sich über den Weg seines Werkes bis zur Veröffentlichung zu informieren. Die verschiedenen Hefte haben unterschiedliche Schwerpunkte und unterrichten den Leser darin, wie man Gedichte, Geschichten, Drehbücher, journalistische Texte, Geschichten oder Romane auf professionelle Weise verfasst. Neben Artikeln über das Schreiben beinhaltet das Magazin Interviews mit interessanten Autorinnen und Autoren, die über ihren Schreiballtag berichten. Dazu gibt es Wettbewerbshinweise, Buchbesprechungen, die Vorstellung von Literaturagenturen, Hinweise auf Schreibwettbewerbe sowie auf die internationale Literaturszene.

TextArt - Magazin für Kreatives Schreiben
TextArt – Magazin für Kreatives Schreiben

Themen und Inhalte von Textart

Die verschiedenen Ausgaben der Textart berichteten im Jahr 2015 darüber, wie die tägliche Schreibpraxis den Lebensweg begleitet, wie Mythologie als Quelle der Inspiration genutzt werden kann oder wie man für die Bühne schreibt. Zusätzlich erscheinen in Themenheften Artikel aus älteren TextArt-Ausgaben nach bestimmten Themen sortiert und im Sonderheft sind acht der besten Praxisartikel zusammengefasst. Schwerpunktmäßig  behandeln die Themen- und Sonderhefte beispielsweise “Krimis schreiben”, „Von der Schreibidee zum E-Book”, “Autobiografisches Schreiben” oder “Erzählen”.
In der Ausgabe 3/2015 gibt es bereits in der fünften Folge Tipps von Krimi-Autor Andreas Gruber darüber, wie ein knapper Schreibstil den Text auf das Wesentliche verdichtet. Die Autorin Christiane Schünemann leitet über Boccacios Novellenzyklus den heutigen Wert früherer Texte für den Leser ab. Jannechie Groz schildert, wie man den Wettbewerb NaNoWriMo gewinnt, der einmal im Jahr stattfindet. Dazu gibt es einen Blick hinter die Kulissen einer Schreibwerkstatt, Schreiben auf dem Jakobsweg und die Sicht einer Lektorin auf einen Text.

Theorie und Praxis des Kreativen Schreibens nach amerikanischem Vorbild

Seit dem Jahr 2000 berichtet TextArt erfolgreich über Theorie und Praxis des Kreativen Schreibens. Oliver Buslau und Carsten Dürer gründeten die Zeitschrift nach dem Vorbild amerikanischer Literaturmagazine, wie beispielsweise  Writer’s Digest. Obwohl das Kreative Schreiben in Deutschland bei weitem nicht so wertgeschätzt wird, wie in den USA, gehen die einzelnen Ausgaben laut Mediadaten der Zeitschrift Textart jeweils mit einer Druckauflage von 20500 Stück an den Start. Eine Ausgabe der Textart kostet 5,20 Euro, ein Abonnement von vier Ausgaben pro Jahr 19,20 Euro. Für Schreibwütige eine lohnende Investition.
Weitere Informationen gibt es direkt auf der Website unter: www.textartmagazin.de

Damit wünsche ich Ihnen erst einmal viel Lesevergnügen!
Wenn Sie das Schreiben einfach mal ausprobieren möchten, würde ich mich freuen, Sie bei einem meiner Termine “Meditatives Schreiben” begrüßen zu dürfen.

Dörthe Huth

Tel.: +49 (0) 2362 – 7877990

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

 

Weiterlesen

Termine

30 Minuten Achtsamkeit

Newsletter, Tools und Downloads

Meditatives Schreiben an der FBS-Dorsten

Tragen Sie sich in den Verteiler ein - mit wertvollen Informationen und Übungen

* zwingend
Interesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.