Vom Scheitern guter Vorsätze und wie die Pläne für das neue Jahr doch noch aufgehen

Liebe Leserin und lieber Leser,
gehören Sie auch zu den Menschen, die sich zum Jahreswechsel etwas vorgenommen haben: mehr Sport, weniger rauchen oder ein Paar Pfund abnehmen? Man kann es ja mal versuchen, doch eine englische Studie hat ergeben, dass von 3000 Studienteilnehmern 88 Prozent ihre guten Vorsätze nicht einhalten. Kaum ist das neue Jahr da, kehr die Alltagsroutine ein und die guten Vorsätze sind vergessen. Laut dem Bochumer Psychologie Professor Jürgen Margraf hat das damit zu tun, dass Menschen das Gefühl brauchen, ihr Leben unter Kontrolle zu haben. In einem Zeitungsinterview sagte er „Wenn wir das Gefühl haben, wir hätten Kontrolle, dann geht’s uns gut, und dann können wir auch sehr viel Stress wegstecken.“ Mit einer optimistischen Grundhaltund und dem guten Gefühl, mit dem Rauchen aufhören zu können, wenn man es nur will, geht es einem gleich besser.

Der Jahreswechsel, ein magischer Wendepunkt

Der Jahreswechsel bleibt dabei für viele ein magischer Wendepunkt für einen Neubeginn. Alles soll besser werden, Gesundheit, Familienleben, Arbeit … Dabei kann einem schon mal der Überblick verloren gehen. Meist nehmen wir uns gleich alles auf einmal vor und damit einfach viel zu viel. Je höher die Erwartungshaltung an sich selbst, umso höher wird auch der Druck, der auf einem lastet. Wenn es Ihnen auch so geht, fragen Sie sich doch einmal, wieso Sie sich gerade diesen guten Vorsatz vorgenommen haben. Ist es wirklich Ihr Wunsch? Oder „müssen“ Sie vielleicht mehr Sport treiben, weil vielleicht Ihr Arzt Ihnen das angeraten hat? „Sollten Sie mit dem Rauchen aufhören, weil es sinnvoll ist? So manches Mal versuchen wir uns für jemand anderen zu verändern, einem gesellschaftlichen Ideal zu entsprechen oder einfach vernünftig zu sein. Dann wird ein guter Vorsatz zu einer Anstrengung und braucht sehr viel mehr an Motivation und Durchhaltevermögen. Viele Vorhaben brauchen eine längerfristige Umstellung und werden deshalb als anstrengend empfunden.

Soll ich oder nicht

Hilfreiche Gedanken zur Umsetzung der guten Vorsätze

Damit nicht gleich alle guten Vorsätze für das neue Jahr wieder einschlafen, sind hier einige hilfreiche Tipps für die Umsetzung zusammengefasst:

-Überlegen Sie sich, welches Ihnen Ihr wichtigster guter Vorsatz für 2013 ist. Warum ist er Ihnen wichtig? Und wie motiviert sind Sie, dieses Vorhaben auch in die Tat umzusetzen? Sind Sie bereit, Zeit dafür zu investieren und in einem anderen Bereich dafür zurück zu stecken?

-Wählen Sie Ihren Veränderungswunsch, weil Sie das so wollen. Das ist die beste Voraussetzung für das Gelingen! Motivieren Sie sich durch die Nennung der Vorteile, die Sie durch die Umsetzung haben und stellen Sie sich dazu am besten bildlich vor, wie es ist, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben.

-Formulieren Sie klare Ziele: nicht etwa „Ich will mehr Sport machen“ sondern „ich werde dreimal in der Woche ins Fitnessstudio gehen und dort eine halbe Stunde rudern und Rückenübungen machen.“

-Planen Sie eventuelle Hürden mit ein, die sich Ihnen bei der Umsetzung in den Weg stellen könnten und überlegen Sie, wie Sie diese Hürden meistern können. Wie gehen Sie beispielsweise als frisch gebackener Nichtraucher mit den Pausen um, die man bisher mit den anderen Rauchern in der Raucherecke verbracht hat?

-Belohnen Sie sich, wenn Sie Ihren guten Vorsätzen eine Zeit lang treu geblieben sind. Und das nicht erst nach einem Jahr. Wer abnehmen will, kann sich auch schon nach einem kleinen Etappenziel belohnen.

Damit wünsche ich Ihnen einen wunderschönen Start in ein gesundes, zufriedenes und erfolgreiches Jahr 2017,

Ihre Dörthe Huth

Wenn Sie Ihre Wünsche in Realität verwandeln wollen und sich durch ein Coaching dabei begleiten lassen möchten, freue ich mich auf Ihren Anruf zur Terminvereinbarung.

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, teilen Sie doch diesen Link bitte auch mit Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

Weiterlesen

Das Buch rund um die Lebensfreude

30 Minuten Achtsamkeit

4 Gedanken zu „Vom Scheitern guter Vorsätze und wie die Pläne für das neue Jahr doch noch aufgehen“

  1. Danke für die kleine Aufmunterung, liebe Frau Huth. Nun ist es schon Mitte des Jahres, aber noch nicht zu spät, die Kurve zu kriegen,hoffe ich jedenfalls …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.