Warum nicht mal ein eBook ausprobieren?

Liebe Leserin und lieber Leser,
warum nicht mal ein eBook ausprobieren? Die meisten Menschen halten noch immer lieber ein gedrucktes Buch in den Händen als elektronische Bücher, die kurz eBooks genannt werden. eBooks werden meist als Konkurrenz zu Büchern betrachtet. Laut Börsenverein beträgt der Anteil der eBooks am Buchmarkt in Deutschland aber nur 1 Prozent, das kann keine ernsthafte Konkurrenz für gedruckte Bücher sein. Für mich sind eBooks eine wunderbare Ergänzung zum Buch. Gerade Fach- und Sachbücher lese ich auch gerne online, auf dem Bildschirm und bin froh, dass ich nicht immer mehr Bücherregale für sie aufstellen muss sondern sie ganz bequem auf der Festplatte aufbewahren kann.

als Alternative zu Büchern werden eBooks immer beliebter

Wer sich selbst eine Meinung bilden möchte, kann sich recht einfach ein eBook aus dem Internet herunterladen. Das Lesen am Bildschirm ist für die meisten erst einmal gewöhnungsbedürftig, aber es lohnt sich, es einmal auszuprobieren. Viele Internetseiten bieten informative eBooks kostenlos an. Bei mir können Sie derzeit beispielsweise „Das Geheimnis innerer Stärke“ als Gratis-eBook herunterladen. Auch Mediziner, Autoren oder andere Anbieter bieten auf ihren Webseiten eBooks an, um ihren Kunden, Klienten oder Lesern Leseproben oder Infomaterial bereit zu stellen. Der Download eines solchen eBooks ist recht einfach. Man braucht dafür beispielsweise nur einen Pfd-Reader und das Lesen am Computer wird ganz einfach möglich.

Riesige Auswahl an eBooks im Kindle-Shop

Das größte Angebot an eBooks ist bei Amazon und iTunes zu finden. Bei Amazon sind im Kindle-Shop sogar einige Klassiker der Weltliteratur kostenlos und Autoren stellen ihre eBooks zeitweilig ohne Gebühren zur Verfügung. Leider bauen die Verlage Ihr eBook Angebot nur zögerlich aus und die Preise zwischen gedrucktem und elektronischem Exemplar unterscheiden sich kaum voneinander. Aber viele Indie-Autoren bereichern die eBook-Palette und durch die Anforderung einer Leseprobe kann der Leser vor dem Kauf entscheiden, ob ihm der Schreibstil des Autors gefällt und auch das Thema trifft, das ihn interessiert.
Auch im Kindle-Shop gibt es ein Format, welches das Lesen am PC ermöglich sowie das epub-Format für den Kindle oder das iPad. Der Leser wählt das eBook beispielsweise im Kindle-Shop aus und lädt es sich entweder auf die Festplatte seines PC herunter oder überträgt es auf den eReader. Um die Unterschiede zwischen Buch und eBook einmal auf sich wirken zu lassen, reicht es aber, erst einmal einen kostenlosen Download auf den Computer auszuprobieren

Tolino Shine, Kindle Paperwhite und andere eReader

Um Amazon das Feld nicht alleine zu überlassen, hat der Buchhandel sich mit der Telekom zusammengetan und einen eigenen eReader entwickelt. Der Tolino Shine ist ab Anfang 2013 erhältlich und dem Kindle Touch sehr ähnlich, der bei Amazon mittlerweile aus dem Programm genommen und durch neuere Modelle ersetzt wurde. Der Kindle Paperwhite bietet ihm gegenüber noch einige Vorteile. Der Kindle Paperwhite bietet mit seinem beleuchteten Display sogar bei schlechten Lichtverhältnissen die Möglichkeit, zu lesen. Zudem kann die Schriftgröße verändert werden und nach Begriffen gesucht werden, was besonders für Fachbücher eine Hilfe ist. Beide sind leicht und handlich, man sie überall hin mitnehmen und sie können Unmengen an eBooks speichern. Die Kosten für einen eReader beginnen bei etwa 59 Euro in der einfachen Ausführung, in anspruchsvolleren Varianten ab 100 Euro aufwärts.

Übrigens würde ich mich freuen, wenn Sie auch mal einen genaueren Blick auf meine Bücher, Hörbücher und eBooks werfen. Der zeitlose Kalender “Lass los und werde glücklich” mit wunderbaren Fotos und motivierenden Sprüchen eignet sich prima zum Verschenken, ebenso wie die CD Sinnlichkeit oder die “Sonnenstrahlgeschichten” für Kinder.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

3 Gedanken zu „Warum nicht mal ein eBook ausprobieren?“

  1. Buch bleibt Buch, das kann ich in den Händen halten und die Seiten fühlen. Niemand wird mich da vom Gegenteil überzeugen, das helfen auch die nettesten Beschreibungen nichts. Nix für Ungut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.