Schlagwort-Archive: Burnout

Das Resilienz-Training für mehr Lebenszufriedenheit von Buchacher und Kollegen

Liebe Leserin, lieber Leser,

Arbeit ist ein wichtiger Mosaikstein des Lebens und daher mitverantwortlich für die Lebenszufriedenheit insgesamt. In Zeiten hoher Arbeitsbelastung, Stress und Burnout, rückt der Aspekt der Resilienz zunehmend ins Blickfeld. Dabei ist es nicht nur für den Arbeitnehmer oder die Führungskraft wichtig, sondern ganz besonders für Unternehmen. Wann ist Arbeit wirklich zufriedenstellend? Wie entsteht Motivation? Wie können Kraft und Energie erhalten werden, gerade wenn ein Mensch schon länger im Berufsleben steht? Das Anfang 2015 erschienene Buch “Das Resilienz-Training” liefert Antworten.

Walter Buchacher, Judith Kölblinger, Helmut Roth und Josef Wimmer: Das Resilienz-Training. Für mehr Sinn, Zufriedenheit und Motivation im Job. 1. Auflage 2015, Linde Verlag. Gebunden, 240 Seiten. ISBN: 9783709305607. 24,90 €

Arbeit bedingt die Lebenszufriedenheit mit

Die Autoren beschreiben ausführlich, wie es gelingt, die Freude an der Arbeit wiederzufinden und die Arbeit zu einem positiven Bestandteil des Lebens zu machen. Im Vordergrund steht dabei, sich das Wertvolle am Tun bewusst zu machen. Dazu zeigt das Buch vielerlei Möglichkeiten auf.  In fünf Kapiteln wird Hintergrundwissen vermittelt, Modelle und Übungen vorgestellt. Anfangs wendet sich das Buch besonders an Arbeitnehmer, die ihre inneren Ressourcen im Job stärken wollen. Ein weiterer Abschnitt richtet sich an Trainer und gibt ihnen Anleitungen zur Vermittlung von Resilienz an die Hand, von der Bestimmung des Ist-Zustandes über die Zielklärung bis zur Zielerreichung. Zum Ende hin richtet sich das Buch aber auch mit Hinweisen an Führungskräfte, wie diese Arbeitsfähigkeit, Motivation und Arbeitszufriedenheit ihrer Teammitglieder unterstützen können.

Mehr Sinn, Zufriedenheit und Motivation in sieben Kapiteln

In insgesamt sieben Kapiteln wird Resilienz als Prozess begreifbar gemacht, der aktiv gestaltet werden kann und mit mehr Zufriedenheit einhergeht. Mit dem “Resilienz-Check” gleich zu Beginn kann der Leser selbst austesten, ob seine “Work-Ability” verbessert werden sollte. So können bestimmte Abschnitte des Buches besonders fokussiert werden, während andere erst einmal übersprungen werden können. Bunte Flipchart-Abbildungen veranschaulichen verschiedene Ideen oder Konzepte, wie das Pareto-Prinzip, Flourish, die Salutogenese oder das SMART-Prinzip, die dadurch besser im Gedächtnis bleiben.

Kapitel 1: Ziele – Sich selbst mit Zielen bei Laune halten
Kapitel 2: Auf dem Prüfstand – Und wie steht’s um mich?
Kapitel 3: Ausgangspunkt – Von den Defiziten zu den Ressourcen
Kapitel 4: Der Weg – Wo setze ich am besten an?
Kapitel 5: Resilienz – Konstruktiv mit Krisen umgehen
Kapitel 6: Für Trainerinnen und Trainer – Angebote zum Nachmachen
Kapitel 7: Für Führungskräfte und Unternehmen – Mit Business-Resilienz für stürmische Zeiten gerüstet

Die Autoren schreiben für Arbeitnehmer, Führungskräfte und Trainer

Walter Buchacher und Josef Wimmer sind Professoren für Humanwissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Salzburg und  leiten gemeinsam seit 25 Jahren Seminare, Workshops und Coachings für Führungskräfte. Beide sind geschäftsführende Gesellschafter des Salzburger Institut für Weiterbildung. Helmut Roth ist Professor an der Pädagogischen Hochschule Salzburg und seit über 25 Jahren als Trainer und Coach mit den Schwerpunkten Leadership, Konfliktmoderation und Resilienz tätig. Judith Kölblinger, MSc, ist seit mehr als 30 Jahren als Beraterin, Trainerin und Coach in nationalen und internationalen Unternehmen tätig. Zu ihren Schwerpunkten gehören Changemanagement, Führung, Konflikte und Resilienz.

Fazit zu “Das Resilienz-Training”

Das Buch liefert einen recht umfassenden Überblick zu Resilienz-Konzepten für das Arbeitsleben. Ob Arbeitnehmer, Führungskraft oder Coach, sie alle können von dem Buch profitieren.

Wenn Sie über das Lesen eines Buches hinaus Ihre Persönlichkeit stärken möchten, freue ich mich auf Ihre Anmeldung zu einem Coaching. Oder Sie tragen sich erst einmal in den Verteiler ein und erhalten wertvolle Informationen rund um innere Stärke. Ich freue mich auf Sie!

Ihre Dörthe Huth

Tel.: +49 (0) 2362 – 7877990

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

Zum Weiterstöbern

Die Schreibfitnessmappe aus dem Linde Verlag

Anleitung zur Pressearbeit in Eigenregie aus dem Linde Verlag

Burnout

Hinweise für eine ausgewogene Work-Life-Balance

 

Professionelle Impulse nutzen: Berufliches Coaching

Liebe Leserin, lieber Leser,

berufliches Coaching ist für mich ein vertraulicher und individueller Beratungsprozess, der dazu anregt, berufsbezogen neue Sicht- und Denkweisen zuzulassen. Wer sein Berufsleben bewusst und aktiv gestalten will, kann professionelle Impulse nutzen, um berufsbedingten Stress betreffen, Blockaden zu überwinden, Erfolge zu verzeichnen oder die Work-Life-Balance ins Gleichgewicht zu bringen. Mit meinem Coaching biete ich Ihnen einen vertraulichen Rahmen – als persönliches Coaching in Dorsten oder überregional Online-Coaching. Neben dem Gespräch nutze ich verschiedene Coaching-Tools, wie die Ressourcenaktivierung, Visualisierungen oder wingwave®-Coaching.

Burnout ade´- Anlässe für ein berufliches Coaching

Die Anlässe für ein berufliches Coaching können sehr unterschiedlich sein. Das kann einen beruflichen Neustart betreffen, den Abbau von Stress, Ängsten oder beginnende Burnouttendenzen, die Übernahme einer neuen Aufgabe oder  den Umgang mit einem Konflikt am Arbeitsplatz. Oder sie wollen nach einer Krankheitsphase wieder zu ihrer alten Leistungsfähigkeit zurückfinden, stecken in einer Entscheidungssituation fest oder wollen beruflich ganz neu durchstarten. Die meisten Klienten wollen wieder Energie, Motivation und Kreativität spüren und ihre beruflichen Erfolge auch wirklich genießen können. Manchmal genügt dafür ein Impuls zur rechten Zeit. Das Bestreben nach beruflicher Zufriedenheit kommt allen Bereichen des Lebens zugute. Verbesserungen lassen sich definieren, lenken und verbessern. Wir können Einfluss auf die Ereignisse nehmen, die uns geschehen und voranbringen, was uns wichtig ist.

Impulse für die berufliche Weiterentwicklung

Mit meinen Methoden erleichtere ich Ihnen den Zugang zu Ihren Kraftquellen, zum Ausbau Ihrer kommunikativen Fähigkeiten, für ein besseres Emotionsmanagement oder einen achtsamen Zugang zu Ihrer Gesundheit. Im Coaching frage ich nach, rege Perspektivenwechsel an, stärke und motiviere Sie, über Ihr gewohntes Denken hinaus Lösungen für Ihre berufliche Situation zu entwickeln. Sie können laut und vorurteilsfrei Ihre Situation überdenken, die Schritte für berufliche Erfolge planen und erhalten Hilfestellungen um Rückschläge besser zu bewältigen. Als Coach sage ich Ihnen dabei nicht, was Sie tun sollen, vielmehr begleite ich Sie zu Ihren eigenen Lösungen. Von mir erhalten Sie gezielte Impulse zum Neudenken, Querdenken und Alternativdenken. Wir bewegen uns weg von eingefahrenen Denkwegen, sehen die Situation aus unterschiedlichen Perspektiven und entwickeln Lösungsalternativen.

Wege entstehen beim Gehen - Dörthe Huth

Berufliche Entwicklungen in die richtige Richtung lenken

Ein berufliches Coaching ist ein geschulter Außenblick auf Ihre spezielle Herausforderung,  mit den entsprechenden Methoden, Strategien und Übungen. Sie können Blockierendes hinter sich lassen, erkennen Ihre Chancen leichter und aktivieren Ihre Ressourcen, um Ihre Situation in die gewünschte Richtung zu lenken. Mein Coachingansatz rückt Ihre Potenziale, Ressourcen und Leidenschaften in den Vordergrund. Ich bin darin geübt, Ihre “Antreiber” zu identifizieren und Ihre “Energie” wieder zu aktivieren. Die “Ergebnisse” fallen sehr unterschiedlich aus. Manchen meiner Klienten helfen bereits Impulse zur Entscheidungsfindung, andere beginnen ihr Leben neu zu sortieren, dem Beruf einen anderen Stellenwert einzuräumen, ihre Werte anders zu gewichten oder eine Zeit nur ihre beruflichen Ziele zu fokussieren.

Sie wünschen sich einen beruflichen Neuanfang? Ein besseres Gleichgewicht von Berufs- und Privatleben? Sprechen Sie mich an! Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten, schicken Sie mir doch eine eMail oder rufen mich einfach an. Ich freue mich auf Sie!

Ihre Dörthe Huth

Tel.: +49 (0) 2362 – 7877990

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :) Und falls Sie noch nicht für den kostenfreien Kurs zum Selbstlernen angemeldet sind, tragen Sie sich gleich hier ein: Ihr Geschenk

Burnout-Prävention: Das12 – Stufen-Programm zur Selbsthilfe von Bergner

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Gesellschaftliche Zwänge, steigender Leistungsdruck und der Hang zum Perfektionismus können auf Dauer zum Burnout führen, daher möchte ich Ihnen ein Buch vorstellen, das in Sachen Burnout einen gelungenen Rundumschlag macht. Weitere Buchempfehlungen folgen in den nächsten Tagen. “Burnout-Prävention: Das 12-Stufen-Prorgamm zur Selbsthilfe” wurde vom Autor Thomas M.H. Bergner als effektives Selbsthilfeprogramm entwickelt. Neben wissenschaftlichen Erkenntnissen werden auf den 304 Seiten des Buches auch jede Menge Fallbeispiele, Schaubilder, Checklisten und Übungen vorgestellt. Erschienen ist das Grundlagenwerk zum Burnout in der Erstauflage im Mai 2010 bei Schattauer. Mittlerweile gibt es aber schon eine Folgeauflage und als eBook.

Thomas M.H. Bergner: Burnout-Prävention. Sich selbst helfen – das 12-Stufen-Programm. 2. Auflage, Schattauer 2010. 29,90 Euro. ISBN-Print: 9783794527885, ISBN-eBook: 978-3-7945-6616-7.

Burnout-Prävention von Thomas M.H. Bergner

Ärzte, Pflegepersonal, Lehrer und Manager gehören zu den Berufsgruppen, die besonders häufig von Stress und Burnout betroffen sind. Meist sind dies Menschen, die in sozialen Kontexten arbeiten und einem hohen Stresslevel ausgesetzt sind. Grundsätzlich kann jedoch jeder an einem Burnout erkranken. Innere Leere, abnehmende Leistungsfähigkeit und Rückzug sind meist die Folge. Die Anzeichen von Dauerstress und Überlastung zu erkennen, ist gerade in einem frühen Stadium wichtig, damit die Betroffenen der Burnoutentwicklung entgegenwirken können. Je früher ein beginnender Burnout entdeckt wird, umso besser sind die Chancen, nicht daran zu erkranken. Dazu stellt der Autor ein 12-Stufen-Programm zur Burnout-Prävention vor und meint: Am wirkungsvollsten sind die Veränderungen, die Sie selbst herbeiführen” (S. 17).

Innere Ressourcen aktivieren und das Leben wieder selbst bestimmen

Bei Burnout geht es darum, sich die Kontrolle über das eigene Leben zurück zu erobern und innere Ressourcen zu aktivieren. Viele Menschen warten lange auf äußere Veränderungen, wie die Veränderungen der Arbeitsbedingungen, die es ihnen erleichtern würden, Stress zu reduzieren. Doch Bergner macht sehr deutlich, dass dies ein Trugschluss ist und gerade die Eigeninitiative eines Betroffenen für die Burnout-Prävention besonders wichtig ist. “Burnout kann nur in enger Abstimmung mit sich selbst verhindert werden, deshalb führt kein Weg vorbei an einem Blick auf die eigenen Verhaltensweisen und Einstellungen” (S. 13).

Tests zur Selbsteinschätzung und Übungen zum Lernen

Die große Stärke des Buches liegt neben der wissenschaftlich fundierten Aufarbeitung des Themas “Burnout” auf der konsequent praktisch ausgerichteten Tests und Übungen zur Stressbewältigung. 27 Tests, 95 Übungen sowie 47 Tabellen und Abbildungen integrieren sich fließend in den Gesamtkontext des Buches. Dabei nutzt der Autor eine allgemein verständliche Sprache und erklärt hilfreiche Fachbegriffe. Bergner leitet die praktischen Anteile so an, dass der Leser tatsächlich in die Lage versetzt wird, strukturiert an den eigenen Themen zu arbeiten, sich stückweise selbst zu reflektieren und gezielt Veränderungen umzusetzen. Die unzähligen Fallbeispiele sind dabei eine zusätzliche Unterstützung, in der sich viele Leser wiederfinden können. Insofern eignet sich das Buch auch als Leitfaden für Coaches und Therapeuten, die ihre Klienten kleinschrittig anleiten möchten.

Über Autor und Verlag

Der Arzt Dr. Thomas M. H. Bergner wurde 1960 in Kassel geboren und hat über 10 Jahre als Dermatologe und Allergologe in eigener Praxis in Heimstetten bei München gearbeitet. Seit 1994 ist er als Coach für Führungskräfte tätig sowie als Berater für Medical Consultants. Beim Schattauer Verlag hat er bereits mehrere Buchtitel veröffentlicht, unter anderem “Arzt sein”, “Wie geht´s uns denn” sowie “Burnout bei Ärzten”. Insgesamt hat der Schattauer Verlag etwa 600 lieferbare Bücher im Programm, wobei Veröffentlichungsschwerpunkte im Bereich Medizin und Wissenschaft sind. Das Programm richtet sich daher auch vorrangig an Ärzte und Studierende sowie Angehörige aus medizinischen Fachberufen. Neben etwa 60 Buchneuerscheinungen pro Jahr gibt Schattauer in regelmäßigen Abständen Fachzeitschriften aus den Bereichen Medizin und Psychologie heraus.

Fazit: ein empfehlenswerter Ratgeber zum Thema Burnout-Prävention

Ein rundum gelungenes Buch, dass vollumfänglich beinhaltet, was zum Thema Burnout-Prävention zu sagen ist. Der praktisch ausgerichtete Ratgeber zur Vermeidung von Burnout ist jedem zu empfehlen, der in die berufliche Stressfalle getappt ist und unter Leistungsdruck, Perfektionismus und Anspannung leidet. Das Buch leitet an, zwischen Wunschträumen und Realität den eigenen Weg zu gestalten und die individuellen Fähigkeiten zu aktivieren. Gefühle ausdrücken, Nein sagen, Optimismus üben, klare Ziele definieren und zu entspannen, sind Fähigkeiten, die jeder Mensch in sich wecken und ausbauen kann. Bergner sieht dies als kontinuierlichen Prozess, an den sich ein Mensch immer wieder anpassen und neu ausrichten muss.

Wenn Sie statt Burnout, Frust und Stress mehr Entspannung, Lebensfreude und Leichtigkeit in Ihr Leben bringen möchten, würde ich mich freuen, Sie zu einem Workshop oder einem Coaching bei mir in Dorsten begrüßen zu dürfen. Rufen Sie mich einfach an unter 02362/7877990 oder schicken mir eine E-Mail über das Kontaktformular. Gerne können Sie mir auch Ihre Gedanken, Tipps und Anregungen einfach unten als Kommentar hinterlassen.

Damit wünsche ich Ihnen eine sonnige Woche,

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

 


Management-Seminare

Burnout – Lebensfreude statt Erschöpfungssymptome

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

je eher Erschöpfungssymptomen etwas entgegensetzt wird, umso eher ist ein ausgewogenes, gesundes und erfülltes Leben möglich. Deshalb ist es wichtig, die Merkmale eines beginnenden Burnout so früh wie möglich zu erkennen. Als Burnout wird im allgemeinen ein Zustand dauerhafter emotionaler Erschöpfung bezeichnet. Dabei trifft es nicht nur Berufstätige, die unter der Dauerbelastung der beruflichen Anforderungen innerlich „ausbrennen“ sondern auch Hausfrauen, Studenten oder pflegende Angehörige. Meist haben all diese Menschen eines gemeinsam: Sie sind schon seit langem über ihre emotionalen und körperlichen Belastungsgrenzen gegangen.

Wie sich eine Burnout-Symptomatik zeigt

Ein Burnout kann sich durch eine Vielzahl möglicher Symptome zeigen. Von anfänglich leichter Reizbarkeit, Nervosität und Schlafstörungen kann sie über Kopf- und Rückenschmerzen bis hin zu Zittern und Herzrasen reichen und sich sogar in einer handfesten Depression manifestieren. Bei den meisten Menschen bleiben die ersten Anzeichen unbeachtet. Die Betroffenen spüren aber, dass sie für den Alltag immer mehr Kraft aufwenden müssen.Die körperlichen und seelischen Warnzeichen sollten in jedem Fall ernst genommen werden, so lassen sich einige wirksame Strategien entgegensetzen

1. Dem Körper Gutes tun

Durch gute Ernährung, ausreichend Schlaf und regelmäßige Bewegung halten Sie sich in gesunder Balance. Genießen Sie in aller Ruhe Vollkornprodukte, frisches Obst und Gemüse und halten Sie sich mindestens zweimal wöchentlich durch Tanzen, Walken, Fahrradfahren, QiGong o.ä. in Schwung. Das kurbelt den Stoffwechsel an, regt zum Durchschlafen an und Magen-Darmprobleme haben keine Chance.

2. Qualitätszeit für Beziehungen

Durch einen lieben Partner, die Familie, Freunde, die Gemeinde oder den Verein, erfährt man Rückhalt, Wertschätzung und Akzeptanz. Pflegen Sie Ihre Beziehungen, aktivieren Sie alte Bekanntschaften oder probieren Sie einfach einmal eine neue Gruppe aus. Planen Sie einen festen Termin pro Woche mit Ihrem Partner in trauter Zweisamkeit ein. Dazu gehört auch, immer mal wieder das Handy auszuschalten. Man muss nicht dauernd erreichbar sein.

3. Loslassen, was festsitzt

Wenn Gedanken und Gefühle um Dinge kreisen, die nicht so funktionieren, wie wir sie gerne hätten, kommt man leicht in eine gedankliche Abwärtsspirale, die es möglichst rasch zu unterbrechen gilt. Lassen Sie Ihre schädlichen Gedanken los, indem Sie sich auf das ausrichten, was Ihnen im Leben gut tut und Freude macht. Auf die Schönheit der Natur beispielsweise. Schließlich können wir unsere Gedanken selbst steuern.

4. Träume in Realität verwandeln

Träumen Sie noch oder leben Sie schon? Wenn Sie einen Traum haben, sollten Sie sich daran machen, ihn zu verwirklichen. Ausreden gelten nicht. Horchen Sie tief in sich hinein, ob da vielleicht eine Unzufriedenheit zu spüren ist, weil ein Anteil Ihres Lebens noch nicht voll zur Entfaltung kam. Wann, wenn nicht jetzt?

5. Gezielte Entspannungszeiten

Wer Phasen von starker Anspannung durchläuft sollte sich in jedem Fall bald wieder eine Phase der Ruhe gönnen, um das eigene Wohlbefinden auszubalancieren. Entspannungstechniken haben sich als effektive Maßnahmen zur Stressreduktion bewährt. Je öfter man ein Entspannungsverfahren übt, wie Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training oder auch Meditation, umso leichter kann man sich auf Knopfdruck Spannung abbauen. 10 bis 20 Minuten täglich helfen schon. Das kann ein Spaziergang sein, eine Meditation oder die Lieblings-CD über Kopfhörer. Auch Körperkontakt entspannt die Seele. Das gilt für Massagen ebenso wie für Zärtlichkeiten. Nehmen Sie sich die Zeit dazu, es lohnt sich!

6. Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen

Ist der Burnout noch nicht zu weit fortgeschritten, kann eine Psychologische Beratung, ein Persönlichkeitstraining oder ein Coaching sinnvoll sein, um belastende Faktoren herauszuarbeiten und um zu lernen, mit diesen besser umzugehen als bisher. Neben der notwendigen medizinischen Diagnostik kann aber auch eine längerfristige Psychotherapie hilfreich sein sowie die Begleitung durch eine Selbsthilfegruppe. Immer wieder erzählen Betroffene, dass Ihnen auch die alternativen Methoden weitergeholfen haben, die Hypnose, die Kunsttherapie oder Meditation – oder auch der Lauftreff um die Ecke.

Generell gilt: Was gut tut, macht das Leben leichter

Wichtig ist, die für jeden Menschen ansprechendsten Begleitformen zu finden und vielleicht auch, alte Vorstellungen von sich selbst loszulassen, um sich auf Neues einzulassen.

Je eher wir den belastenden Faktoren im eigenen Leben etwas Positives entgegensetzen, umso eher können wir wieder ein ausgewogenes, gesundes und erfülltes Leben genießen.

Wenn Sie Ihre Erschöpfungssymptome einmal von der psychischen Seite her betrachten und etwas mehr Leichtigkeit in Ihr Leben bringen möchten, bin ich in meiner Praxis in Dorsten gerne für Sie da und helfe Ihnen durch entsprechende Übungen, Erklärungen und Strategien für innere Stärke. Rufen Sie mich einfach an unter 02362/7877990 oder schicken mir eine E-Mail über das Kontaktformular. Gerne können Sie mir auch Ihre Gedanken, Tipps und Anregungen einfach unten als Kommentar hinterlassen.

Damit wünsche ich Ihnen eine Woche voller Lebensfreude,

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)


Depressionen – innerlich gleichgültig und leer

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

heute möchte ich Ihnen ein Thema vorstellen, das erstaunlich viele Menschen betrifft: Depressionen. Eine weltweite Studie der WHO besagt, dass in den Industrieländern die Depressionen an erster Stelle aller Erkrankungen rangieren, mit erheblichem Abstand zu allen anderen körperlichen und seelischen Erkrankungen. Etwa fünf Prozent aller Deutschen leiden danach unter einer Depression. Nach Meinung vieler Experten wird die Anzahl der Neuerkrankungen in den nächsten Jahren weiter zunehmen.

Symptome einer Depression

Eine Depression ist nicht nur eine vorübergehende Traurigkeit, sondern betrifft den ganzen Menschen in seinem Erleben und Verhalten. Während einer Depression fühlen sich viele Betroffene “gefühllos” und “innerlich leer”, das Gefühlsspektrum ist eingeengt, sie spüren weder echte Freude noch echte Traurigkeit. Die Gedanken kreisen ständig um negative Ereignisse oder negative Zukunftsszenarien und kommen aus ihrer pessimistischen Denkweise nicht alleine heraus. Häufig glauben sie nicht daran, dass ihnen jemand helfen könnte und sehen die Depression als eine Art Versagen an. Quälende Selbstzweifel und Selbstvorwürfe gehören ebenfalls zum Bild der Depression.

Anzeichen für einen depressiven Verlauf im Überblick:

  • dauerndes Grübeln und Antriebslosigkeit
  • Hoffnungslosigkeit und Minderwertigkeitsgefühle
  •  Konzentrationsstörungen und innere Unruhe
  • Schlafstörungen und Gereiztheit
  • eine pessimistische Grundhaltung und die Unfähigkeit, sich zu freuen
  • Rückzug von der Welt

Die Entstehung einer Depression

Bei der Entstehung einer Depression spielen viele Faktoren eine Rolle, sie gilt als sogenanntes “multifaktorielles Geschehen”. Neben einer genetischen Veranlagung, sozialen Bedingungen und Umweltereignissen, kann auch eine körperliche Erkrankung eine Depressionen begünstigen,  wie beispielsweise die hormonelle Umstellung im Klimakterium oder ein lebensveränderndes Ereignis, wie der Tod des Partners oder ein Trauma. Häufig haben depressive Menschen zudem bestimmte Persönlichkeitsmerkmale ausgebildet, wie den Hang zum Perfektionismus, eine hohe Leistungsorientierung sowie ein geringes Selbstwertgefühl. Besonders anfällig sind Menschen, die bereits unter anderen Symptomen leiden, wie Zwänge, Ängste, Schlafstörungen oder chronische Schmerzen.

Depressionen kommen besonders häufig in den Industrienationen vor

Die Art unseres gesellschaftlichen Lebens begünstigt ebenfalls den Ausbruch von Depressionen. Arbeitnehmer sind einem hohen Druck ausgesetzt, werden durch ständige Jobwechsel entwurzelt oder gehen wegen der drohende Arbeitslosigkeit über ihre Grenzen, bis hin zu einem Burnout. Aber auch die Tendenz der zunehmenden Isolierung des Einzelnen begünstigt eine depressive Entwicklung, wie der Zerfall der familiären Strukturen, die hohe Scheidungsrate, Kinder die mit nur einem Elternteil aufwachsen oder die Vereinsamung des Einzelnen. Diese Entwicklungen lassen keine keine verlässliche Zukunftsgestaltung mehr zu und macht es vielen Menschen schwierig, an eine positive Entwicklung ihrer Zukunft zu glauben.

Lassen Sie sich über Neuigkeiten informieren - tragen Sie sich in den Verteiler ein.

* zwingend
Interesse

Suizid – Selbstmordgedanken sind nicht selten

Jedes Jahr nehem sich in Deutschland etwa 9000 Menschen das Leben und die Rate der Selbstmordversuche liegt um ein Vielfaches höher. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Gefühle von totaler Hoffnungslosigkeit, Sinnlosigkeit oder die totale Selbstaufgabe können dazu führen. Von den schwer depressiv Erkrankten begehen etwa 10 bis 15 Prozent Selbstmord. Obwohl die Selbstmordrate in den letzten Jahrzehnten tendenziell sinkt, nimmt der Anteil der Suizide bei Älteren zu. Laut der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) sind es bei den über 65 Jährigen noch mehr, etwa 30 Prozent. Dabei ist der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung jedoch viel geringer ist.

Möglichkeiten der Behandlung von Depressionen

Eine psychotherapeutische Behandlung kann Unterstützung bieten, mit den Ängsten umzugehen, einen positiveren Blick auf das Leben zu entwickeln und den Sinn des Lebens wiederzufinden. Die Therapie der Depression zielt darauf ab, wieder Lebensfreude zu spüren und neuen Sinn zu finden. In der Regel ist der Hausarz die erste Anlaufstelle, der Betroffene in der Regel an einen Facharzt für Neurologie oder Psychiatrie weiterleitet. Vor der therapeutischen Behandlung einer Depression steht eine gezielte medizinische Diagnostik. Menschen haben ein breit angelegtes Gefühlsspektrum, das es ihnen erlaubt, das Leben in allen Facetten wahrzunehmen. Ausgelassene Freude über ein schönes Ereignis gehören ebenso dazu wie hochkochende Wut bei ungerechter Behandlung oder die Traurigkeit über einen Verlust. Unsere Befindlichkeit ist Schwankungen unterworfen und offensichtlich haben äußere Einflüsse auch einen Einfluss auf das innere Erleben. Die Abgrenzung von der Befindlichkeitsstörung zur Depression ist eine komplexe Angelegenheit. Ärztlich verodnet werden häufig Antidepressiva, aber auch pflanzliche Kombinationspräparate haben sich als wirksam erwiesen und sind häufig eine nebenwirkungsärmere Alternative.

Ich hoffe, Sie konnten sich damit einen Eindruck davon verschaffen, wie es einem Menschen in einer depressiven Phase geht.

Wenn Sie sich selbst Unterstützung bei einer leichten depressiven Phase wünschen oder einen Menschen besser verstehen wollen, der an einer Depression leidet, unterstütze ich Sie gerne durch eine Psychologische Beratung oder ein wingwave-Coaching. Rufen Sie einfach an oder senden Sie mir eine eMail: 02362/7877990.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)

Zum Weiterlesen:

Psychotherapie