Schlagwort-Archive: Hochsensitivität

Sind Sie auch ein buntes Zebra? Hochbegabt, hochsensitiv, hochsensibel

Liebe Leserin, lieber Leser,

auf dieses Buch, das ich Ihnen nun vorstellen möchte, hatte ich eigentlich gar keine Lust. Warum? Weil ich dachte, es sei noch eines der vielen Bücher über Hochbegabung, nach dessen Lektüre Eltern in ihren Kindern plötzlich geistige Überflieger entdecken und bereits im Grundschulalter nach Begabtenstipendien Ausschau halten. Allerdings ist mir das Buch “Außergewöhnlich normal” immer wieder begegnet. Eine Klientin brachte es mehrfach mit in die Praxis und dann erhielt ich es auch noch von einem Bekannten als Literaturtipp. Als ich das Buch dann am Wochenende endlich in die Hand nahm, war es wie ein leichtfüßiger Sommerspaziergang durch einen duftenden Garten der Besonderheiten und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Empfehlenswert ist es für all diejenigen, die sich in unserer Gesellschaft irgendwie fremd fühlen oder sich ihre Andersartigkeit in ihrer Familie nur so erklären können, dass sie wohl bei der Geburt im Krankenhaus vertauscht worden sein müssen.

Anne Heintze: Außergewöhnlich normal. Hochbegabt, hochsensitiv und hochsensibel: Wie Sie Ihr Potential erkennen und entfalten. Ariston 2013. 288 Seiten Paperback. ISBN: 9783424200942. 16,99 €

Anne Heintze und ihre eigenwillige Definition von Hochbegabung

Mit ihrem Buch “Außergewöhnlich normal” spricht die Autorin Menschen an, die ihre besonderen Begabungen und Fähigkeiten bisher noch nicht als Stärke werten. Dabei hat sie besonders Hochbegabte, Hochsensible und Hochsensitive im Blick. Allerdings macht die Leiterin der Open Mind Akademie Hochbegabung nicht von der üblichen IQ-Testung abhängig, sondern eher von der Art und Weise einer Person, zu denken, zu fühlen und zu handeln. So sieht Anne Heintze auch Hochsensibilität und Hochsensitivität als Hochbegabung und zählt sich selbst als dazugehörig.  Daher berichtet sie als Expertin und Betroffene über die besonderen Schwierigkeiten und Ressourcen außergewöhnlicher Menschen. Ihr Buch bietet mit seinen fünf Kapiteln leichte Kost für alle, die sich manchmal nicht so recht dazugehörig fühlen, die sich unverstanden vorkommen oder die den Eindruck haben, Ihre Fähigkeiten würden in dieser Gesellschaft nicht so recht gewürdigt: eben bunte Zebras.

Ein Rundgang durch den Garten der außergwöhnlich normalen Begabungen

Vor ihrem inneren Auge hat die Autorin dabei das Bild einer Welt, die überwiegend von gleichfarbigen Haflingern bewohnt wird. In deren Umfeld leben alle unter einem hohem Konformitätsdruck. Schwarz-weiß gefärbte Zebras haben es in einer solchen Welt schwer und bunt gestreifte Zebras noch viel mehr! Es ist also nicht verwunderlich, wenn sich bunte Zebras anders fühlen.  Anne Heintze nimmt die LeserInnen mit ihrem Buch auf einen erfrischend leichten Rundgang durch den Garten der Begabungen mit. Neben Hochbegabung, Hochsensibilität und Hochsensitivität widmet sie sich auch Sonderformen, von der Scanner-Persönlichkeit bis hin zu Savants und Asperger-Autisten. Ihr Ziel ist dabei nicht, ein wissenschaftliches Buch zu schreiben, sondern dass sich Hochbegabte, Hochsensitive und Hochsensible in den Beschreibungen entdecken und vielleicht zum ersten Mal verstanden fühlen.

Dörthe Huth - Hochbegabt

Bunte Zebras bereichern die Welt

Tatsächlich können sich die LeserInnen in den Fallbeispielen und Beschreibungen wiedererkennen, Einsichten gewinnen und Anregungen für den Umgang mit den eigenen Besonderheiten entdecken.  Das Buch enthält Hinweise für Alltagssituationen, wie beispielsweise mit Reizüberflutungen umgegangen werden kann, mit Ungerechtigkeiten, wie die Suche nach dem Seelenpartner leichter gelingt oder die berufliche Identität. Anne Heintze gibt damit ihre Erfahrungen aus vielen Jahren Coachings weiter. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt, ist aber auch über verschiedene Facebook-Gruppen überregional aktiv und weiß daher ganz genau, dass viele bunte Zebras von ihrem enormen Potential gar nichts wissen. Genau dafür öffnet das charmante Buch “Außergewöhnlich normal” den LeserInnen die Augen.

Wenn auch Sie sich irgendwie anders fühlen und Ihre Begabungen einmal in einem persönlichen Coaching reflektieren möchten, freue ich mich auf Ihren Anruf zur Terminvereinbarung.

Ihre Dörthe Huth

Tel.: +49 (02362 – 7877990)

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :) Und falls Sie noch nicht für den kostenfreien Kurs zum Selbstlernen angemeldet sind, tragen Sie sich gleich hier ein: Ihr Geschenk

Silencer® – Perlen der Stille. Das Buch mit 40 Übungen

Liebe Leserin, lieber Leser,

in der Ruhe liegt die Kraft. Das ist keine neue Erkenntnis, das wusste bereits Konfuzius vor mehr als 2000 Jahren. Aber in unserer hektischen Zeit ist diese Erkenntnis wichtiger denn je, um immer wieder in die innere Mitte zu finden. Die Stille trägt eine unendliche Energie in sich. Dieser Energie widmet sich die Silencer®-Methode, die im Buch „Perlen der Stille“ vorgestellt wird.

Birgit Trappmann-Korr. Silencer® – Perlen der Stille. Das Buch mit 40 Übungen. VAK 2014. 160 Seiten, Paperback. ISBN 978-3-86731-149-6

Die Silencer®-Methode

Die Silencer®-Methode ist eine Kombination aus verschiedenen Selbsthilfetechniken mit einem Perlenband, das der Anwender in unterschiedlichen Abfolgen langsam durch die Finger gleiten lässt. Dabei wird das Prinzip der Gebetsketten genutzt, das in verschiedenen Religionen bekannt ist. Die Autorin Birgit Trappmann-Korr fand bei ihren Recherchen heraus, dass sich Übungen mit Gebetsketten offenbar unabhängig voneinander in verschiedenen großen Kulturen entwickelt haben. Dieses alte Wissen der Gebetsketten nutzte sie und entwickelte ein Übungsprogramm daraus, das im Wesentlichen aus drei Bausteinen besteht: eine Perlenkette aus Natursteinen, Psychoedukation sowie praktische Übungsanleitungen.

Die Methode, ihre Anwendungsbereiche und Übungen

Ähnlich wie die Bausteine der Methode ist auch das Buch in drei große Teilbereiche gegliedert. Zuerst wird die Silencer®-Methode vorgestellt, dann folgen die Anwendungsbereiche und ein Teil mit praktischen Übungen. Im ersten Teil erfährt der Leser, dass die Perlen der Gebetskette die innere Welt der Gedanken und Gefühle mit der äußeren Welt unserer gewohnten Wirklichkeit verbinden können. Einige grundlegende Einsichten aus der Psychologie, der Hirnforschung und ausgewählten spirituellen Methoden werden vermittelt. Im zweiten Teil „Anwendungsbereiche“ geht es um konkrete Störungsbilder und Schwierigkeiten, vom Zahnarztbesuch über Infektanfälligkeit, Ängste und Depressionen bis hin zu Glück, Erfolg und Wohlbefinden. Für jedes Problem, von Reizüberflutung, Nervosität und Prüfungsstress bis hin zu Selbstwertproblemen oder Burn-out, kann aus 40 Übungen die passende Anleitung ausgewählt werden.

Übungsanleitungen für verschiedene Beschwerdebilder

Grundlage für die Übungen dieses Buches ist die Gebetskette. Das Buch beinhaltet eine genaue Anleitung, wie jeder Anwender seine eigene Gebetskette herstellen kann. Die Autorin empfiehlt, die Übungen dreimal täglich zu absolvieren, damit sie schon bald ganz selbstverständlich zum Tagesablauf gehören. Bewährte Übungen aus verschiedenen Verfahren, wie der HerzIntelligenz®, Quantenheilung und EMDR sind dabei eingeflossen. Zudem hat sich die Autorin darum bemüht, die Methode auf vier Ebenen wirken zu lassen:
•    energetisch (Stimulation der Hand)
•    biochemisch (Ausschüttung von Neurotransmittern bzw. „Glückshormonen“)
•    neurologisch (Umbau neuronaler Netze) und
•    psychisch (Stressabbau).

Stille - Dörthe Huth

Birgit Trappmann-Korr und ihr neues Buch

Birgit Trappmann-Korr hat bereits 2010 ist ihr Buch „Hochsensitiv: Einfach anders und trotzdem ganz normal: Leben zwischen Hochbegabung und Reizüberflutung“ ebenfalls im VAK Verlag veröffentlicht. Sie hat soziale Verhaltenswissenschaften, Politikwissenschaften, Jura und Philosophie studiert. Zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit zählen die Bereiche Hochsensitivität, Hochbegabung und AD(H)S.  Sie ist Gründerin und Vorsitzende des Verbandes pro Sensitivität und Empathie im Beruf e,V. (VEB e.V.), der sich für mehr Sensitivität und Empathie in der Arbeitswelt einsetzt. Mit “Perlen der Stille” ist ihr ein Buch gelungen, das mit Hilfe der Gebetsketten, die Innenwelt durch einen äußeren Gegenstand unterstützt.

Wenn Sie aus der Nähe von Dorsten kommen und Ihre ganz persönlichen Übungen finden möchten, freue ich mich auf Ihren Anruf zur Terminvereinbarung unter 02362/7877990 oder schicken Sie mir eine E-Mail über das Kontaktformular. Gerne können Sie mir auch Ihre Gedanken, Tipps und Anregungen einfach unten als Kommentar hinterlassen.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :) Und falls Sie noch nicht für den kostenfreien Kurs zum Selbstlernen angemeldet sind, tragen Sie sich gleich hier ein: Ihr Geschenk

 

Hochsensitiv? Die etwas andere Sicht auf Hochsensibilität

Liebe Leserin, lieber Leser,

nach dem Grundlagenartikel über Hochsensibilität, dem anschließenden Interview mit dem Vorsitzenden des IFHS und der ersten Buchvorstellung möchte ich heute eine etwas andere Sicht auf die Hochsensibilität vorstellen. Die intensive Wahrnehmung von Sinneseindrücken und Stimmungen sowie eine hohe Empfindsamkeit zeichnen hochsensitive Menschen aus, dafür hat sich Im deutschen Sprachraum das Wort Hochsensibilität eingebürgert. Im amerikanischen Original ist die Bezeichung “high sensitivity” und müsste daher eigentlich als “Hochsensitivität” übersetzt werden. Schließlich birgt das Wort sensibel im deutschen Sprachgebrauch viele negative Bedeutungen, wie “Sensibelchen”. Birgit Trappmann-Korr hat sich mit ihrem Buch “Hochsensitiv. Einfach anders und trotzdem ganz normal” (VAK) ganz bewusst für den Begriff “hochsensitiv” entschieden, weil er auch die Menschen mit einbezieht, die dem Bild eines sensiblen Menschen auf den ersten Blick nicht entsprechen. “Sensitive Wahrnehmung lässt sich immer rein rational über die klassischen Sinneswege erklären”, so die Autorin, “denn Phänomene wie feinstoffliche Wahrnehmung oder Empfindung, Intuition, Empathie oder die “Gabe des Gesichts” sind ein wesentlicher Bestandteil der Hochsensitivität” (S. 28). Das Buch ist 2010 bei VAK erschienen und kostet 18,95 Euro.

Hochsensitiv – eine neue Entwicklungsstufe?

Hochsensitive Menschen sind hoch empfindsam. Sie nehmen sich selbst und ihre Umwelt intensiver und detaillierter wahr als andere. Sie haben ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen und können Stimmungen, Gedanken oder Lügen intuitiv erfassen. Die Autorin bezeichnet sie daher als “Empathen”, welche die Fähigkeit haben, die Gefühle anderer nachempfinden zu können. Doch diese “Reizoffenheit” kann Betroffene auch an den Rand ihrer Belastungsgrenze bringen. Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass der Wahrnehmungsfilter Hochsensitiver nicht richtig funktioniert und wichtige Eindrücke nicht von unwichtigen getrennt werden können. Birgit Trappmann-Knorr vertritt dagegen die These, dass diese Reizoffenheit Kennzeichen einer neuen Entwicklungsstufe des Menschen ist.

HSP – Sich schützen und abgrenzen lernen

Das Buch gibt Strategien und Tipps an die Hand, wie Hochsensitive mit ihren Fähigkeiten umgehen, sich schützen und abgrenzen können. Wer dies nicht tut, läuft Gefahr, einen Burnout zu erleiden oder andere psychische Auffälligkeiten auszubilden, denn die ständige Reizüberflutung belastet Betroffene. Eine Hilfestellung gibt das Buch auch durch eine Frageliste, anhand derer jeder für sich selbst einschätzen kann, ob er zu den Betroffenen gehört und darüber hinaus den eigenen Sensitivitätstypus bestimmen. Introvertiertheit, Hochbegabung und ADHS bekommen im Zusammenhang mit der Hochsensitvität ihren Raum. Immer wieder klingen auch spirituelle Aspekte an, denn nach Ansicht der Autorin können Empathen tief in sich selbst eintauchen und in Bereiche vorstoßen, die dem kollektiven Unbewussten entsprechen beziehungsweise dem transpersonalen Bereich.

Fazit zum Buch Hochsensitiv

Autorin und Verlag ist ein recht umfassendes Werk zur Hochsensitivität gelungen, welches die wichtigsten Aspekte des Themenkomplexes zusammenhängend darstellt. Die Verknüpfung des Hintergrundwissens mit lebenspraktischen Hinweisen zum Umgang mit der eigenen Hochsensitivität sind die große Stärke dieses Ratgebers. Auch für Therapeuten und Coaches kann das Buch eine wertvolle Verständnishilfe zum Umgang mit hochsensitiven Menschen sein. Neu in diesem Bereich und für manchen Leser sicherlich gewöhnungsbedürftig erscheinen die spirituellen Erklärungen und Hinweise, die sich allerdings gut in den Gesamtzusammenhang des Themas einfügen. Birgit Trappmann-Korr leitet das Institut für Angewandte Psychologie in Rheinberg. am Niederrhein, ihre besonderen Interessen gelten der Hochsensitivität, der Hochbegabung und ADHS. VAK bietet seinen Lesern seit 1983 Alternativen in den Bereichen Pädagogik, Gesundheit und Psychologie sowie alternative Strategien zur Alltagsbewältigung.

Wenn Sie Ihre Feinfühligkeit, Stressresistens oder Abgrenzungsmöglichkeiten einmal in persönlichen Sitzungen näher beleuchten möchten oder auch einfach nur etwas mehr Leichtigkeit in Ihr Leben bringen wollen, bin ich in meiner Praxis in Dorsten gerne für Sie da und helfe Ihnen durch entsprechende Übungen, Erklärungen und Strategien für innere Stärke. Rufen Sie mich einfach an unter 02362/7877990 oder schicken mir eine E-Mail über das Kontaktformular. Gerne können Sie mir auch Ihre Gedanken, Tipps und Anregungen einfach unten als Kommentar hinterlassen.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)