Schlagwort-Archive: Stressbewältigung

Professionelle Impulse nutzen: Berufliches Coaching

Liebe Leserin, lieber Leser,

berufliches Coaching ist für mich ein vertraulicher und individueller Beratungsprozess, der dazu anregt, berufsbezogen neue Sicht- und Denkweisen zuzulassen. Wer sein Berufsleben bewusst und aktiv gestalten will, kann professionelle Impulse nutzen, um berufsbedingten Stress betreffen, Blockaden zu überwinden, Erfolge zu verzeichnen oder die Work-Life-Balance ins Gleichgewicht zu bringen. Mit meinem Coaching biete ich Ihnen einen vertraulichen Rahmen – als persönliches Coaching in Dorsten oder überregional Online-Coaching. Neben dem Gespräch nutze ich verschiedene Coaching-Tools, wie die Ressourcenaktivierung, Visualisierungen oder wingwave®-Coaching.

Burnout ade´- Anlässe für ein berufliches Coaching

Die Anlässe für ein berufliches Coaching können sehr unterschiedlich sein. Das kann einen beruflichen Neustart betreffen, den Abbau von Stress, Ängsten oder beginnende Burnouttendenzen, die Übernahme einer neuen Aufgabe oder  den Umgang mit einem Konflikt am Arbeitsplatz. Oder sie wollen nach einer Krankheitsphase wieder zu ihrer alten Leistungsfähigkeit zurückfinden, stecken in einer Entscheidungssituation fest oder wollen beruflich ganz neu durchstarten. Die meisten Klienten wollen wieder Energie, Motivation und Kreativität spüren und ihre beruflichen Erfolge auch wirklich genießen können. Manchmal genügt dafür ein Impuls zur rechten Zeit. Das Bestreben nach beruflicher Zufriedenheit kommt allen Bereichen des Lebens zugute. Verbesserungen lassen sich definieren, lenken und verbessern. Wir können Einfluss auf die Ereignisse nehmen, die uns geschehen und voranbringen, was uns wichtig ist.

Impulse für die berufliche Weiterentwicklung

Mit meinen Methoden erleichtere ich Ihnen den Zugang zu Ihren Kraftquellen, zum Ausbau Ihrer kommunikativen Fähigkeiten, für ein besseres Emotionsmanagement oder einen achtsamen Zugang zu Ihrer Gesundheit. Im Coaching frage ich nach, rege Perspektivenwechsel an, stärke und motiviere Sie, über Ihr gewohntes Denken hinaus Lösungen für Ihre berufliche Situation zu entwickeln. Sie können laut und vorurteilsfrei Ihre Situation überdenken, die Schritte für berufliche Erfolge planen und erhalten Hilfestellungen um Rückschläge besser zu bewältigen. Als Coach sage ich Ihnen dabei nicht, was Sie tun sollen, vielmehr begleite ich Sie zu Ihren eigenen Lösungen. Von mir erhalten Sie gezielte Impulse zum Neudenken, Querdenken und Alternativdenken. Wir bewegen uns weg von eingefahrenen Denkwegen, sehen die Situation aus unterschiedlichen Perspektiven und entwickeln Lösungsalternativen.

Wege entstehen beim Gehen - Dörthe Huth

Berufliche Entwicklungen in die richtige Richtung lenken

Ein berufliches Coaching ist ein geschulter Außenblick auf Ihre spezielle Herausforderung,  mit den entsprechenden Methoden, Strategien und Übungen. Sie können Blockierendes hinter sich lassen, erkennen Ihre Chancen leichter und aktivieren Ihre Ressourcen, um Ihre Situation in die gewünschte Richtung zu lenken. Mein Coachingansatz rückt Ihre Potenziale, Ressourcen und Leidenschaften in den Vordergrund. Ich bin darin geübt, Ihre “Antreiber” zu identifizieren und Ihre “Energie” wieder zu aktivieren. Die “Ergebnisse” fallen sehr unterschiedlich aus. Manchen meiner Klienten helfen bereits Impulse zur Entscheidungsfindung, andere beginnen ihr Leben neu zu sortieren, dem Beruf einen anderen Stellenwert einzuräumen, ihre Werte anders zu gewichten oder eine Zeit nur ihre beruflichen Ziele zu fokussieren.

Sie wünschen sich einen beruflichen Neuanfang? Ein besseres Gleichgewicht von Berufs- und Privatleben? Sprechen Sie mich an! Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin vereinbaren möchten, schicken Sie mir doch eine eMail oder rufen mich einfach an. Ich freue mich auf Sie!

Ihre Dörthe Huth

Tel.: +49 (0) 2362 – 7877990

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :) Und falls Sie noch nicht für den kostenfreien Kurs zum Selbstlernen angemeldet sind, tragen Sie sich gleich hier ein: Ihr Geschenk

Suchtverhalten, Abhängigkeit und Missbrauch

Liebe Leserin, lieber Leser,

Naschsucht, Eifersucht, Arbeitssucht, Sehnsucht – all dies sind Begriffe, mit denen wir im Alltag recht sorglos umgehen. Sie drücken aus, wie sehr wir etwas oder jemanden brauchen. Im Alltag ist uns das eigene Suchtverhalten häufig gar nicht bewusst: ein Gläschen Wein zur Entspannung am Abend, der Griff zu einem Schmerzmittel, wenn sich Verspannungen ankündigen oder ein Zug an der Zigarette, wenn sich der Stress im Büro mehrt. Sucht, Abhängigkeit und Missbrauch können zu einem Problem werden, und das nicht nur bei Drogen sondern auch bei Dingen, die wir im Alltag als völlig normal betrachten: den Computer, das Handy oder das Einkaufen. Dieser Beitrag sensibilisiert für Missbrauch und Abhängigkeit im Alltag, denn Suchtverhalten bleibt auf Dauer nicht ohne Folgen.

Suchtverhalten ist gar nicht so selten

Wer „süchtig“ ist, kann sein Verhalten nicht steuern und schämt sich häufig dafür. Der Begriff „Sucht“ existierte im offiziellen Sprachgebrauch der WHO (world health organisation) von 1957 bis 1964. Danach wurde er durch „Missbrauch“ und „Abhängigkeit“ ersetzt. Abhängigkeit wurde definiert als ein „Zustand (physisch oder psychisch), der aus der Wechselwirkung eines Stoffes mit dem Organismus entsteht und durch Verhaltens- und andere Reaktionen charakterisiert ist.“ In der Gesellschaft hat sich die Neuformulierung jedoch nicht durchgesetzt. Begriffe wie Suchtmittel, Suchtberatung, Suchtkrankheit, Kaufsucht oder Computersucht zeugen von der allgemeinen Verbreitung des Bergriffs.

Abhängigkeit beeinträchtigt die freie Entfaltung der Persönlichkeit

Abhängigkeit bezeichnet in der Medizin und klinischen Psychologie das unabweisbare Verlangen nach bestimmten Stoffen oder Verhaltensformen, durch die ein kurzfristig befriedigender Erlebniszustand erreicht wird. Diesem Verlangen werden nach Verständnis der WHO die Kräfte des Verstandes untergeordnet. Es beeinträchtigt die freie Entfaltung einer Persönlichkeit und kann die sozialen Bindungen und die sozialen Chancen eines Individuums beeinträchtigen oder zerstören. Abhängigkeit wird daher als Krankheit eingestuft und nicht als Willen- oder Charakterschwäche.
Im Allgemeinen wird zwischen stoffgebundenen und nicht-stoffgebundener Abhängigkeit unterschieden, wie die folgenden Beispiele zeigen:

  • Stoffgebundene Abhängigkeiten: Alkohol, Schmerzmittel, Appetitzügler, Cannabis, Zigaretten, Koffein …
  •  Nicht-stoffgebundene Abhängikeiten: Arbeitssucht, Handysucht, Spielsucht, Internetsucht, Sportsucht, Esssucht, Sammelsucht …

Missbrauch – der übermäßige Konsum bestimmter Stoffe

Missbrauch oder lateinisch Abusus bezeichnet den übermäßigen, meist suchtgesteuerten Konsum von Rauschmitteln jeder Art, wie beispielsweise Alkohol, Nikotin, Cannabisprodukte, Schnüffelstoffe, Kokain und alle daraus produzierten Entwicklungen. Solche Substanzen führen in unterschiedlicher Ausprägung erst zur Gewöhnung, dann zu psychischer und schließlich zu körperlicher Abhängigkeit. Dabei handelt es sich häufig auch um Substanzen, deren Missbrauchspotential nicht so leicht zu erkennen ist. Bei Medikamenten wird dies besonders deutlich, denn auch  bestimmte Schmerzmittel, Schlafmittel, Hustensäfte, Appetitzügler, Dopingmittel oder auch alkoholhaltige Arzneimittelzubereitungen bergen ein Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential.

Konstruktiv mit Stress umgehen lernen - Dörthe Huth

Hinter einer Sucht steht eine Suche

Hinter einer Abhängigkeit steht häufig eine stellvertretende Suche nach Beziehung, Liebe, Glück, Kontakt, Lust, Zufriedenheit und ähnlichem. Die Suche auf diesem Weg bleibt natürlich erfolglos, weil es sich meist um eine Ersatzhandlung handelt, bei der die geistige und emotionale Energie auf die Auseinandersetzung mit dem Suchtmittel gerichtet ist. Dabei  werden häufig menschliche Kontakte missachtet sowie die Anforderungen des Alltags: Betroffene ziehen sich im Laufe der Zeit von sozialen Aktivitäten zurück, leiden unter Entzugserscheinungen oder Kontrollverlust und können ihren Pflichten nicht mehr so nachkommen, wie es eigentlich notwendig wäre. Und das sowohl bei Suchtmitteln, die an einen Stoff gebunden sind, wie Alkohol, Nikotin oder Essen, oder die nichtstofflich gebunden sind, wie die Arbeit, das Glücksspiel oder das Chatten im Internet. Je nach Schweregrad der Abhängigkeit kann ein Klinikaufenthalt notwendig werden oder eine Psychotherapie.

Jeder sollte für sich hin und wieder den eigenen Umgang mit Alkohol, Schmerzmitteln, Computer und Handy überprüfen. Selbst wenn es sich nicht um ein schwerwiegendes Suchtproblem handelt, ist es doch ratsam, das eigene Verhalten unter die Lupe zu nehmen und sich eventuell schädliche Gewohnheiten wieder abzutrainieren. Wenn Sie mit Stress und negativen Gefühlen auf eine konstruktive Weise umgehen möchten und dabei Unterstützung suchen, freue ich mich auf Ihren Anruf zur Terminvereinbarung. Rufen Sie einfach an oder senden Sie mir eine eMail: 02362/7877990.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :) Und falls Sie noch nicht für den kostenfreien Kurs zum Selbstlernen angemeldet sind, tragen Sie sich gleich hier ein: Ihr Geschenk

 

Sonnenstrahlgeschichten bieten Entspannung für Kinder

Liebe Leserin, lieber Leser,

zwischen Kindergarten und Grundschule sind schon Kinder Leistungsstress, Termindruck und Alltagshektik ausgesetzt. Sowohl die stillen als auch die agileren Kinder benötigen Ruhephasen, um all die Erlebnisse und Anforderungen verarbeiten zu können. Das Hörbuch “Sonnenstrahlgeschichten. Wohlfühlgeschichten für kleine Abenteurer” bietet Kindern solche Erholungsphasen. Bereits 2009 erschienen, sind die Geschichten noch immer hochaktuell und erfreuen die Herzen der Kinder.

Dörthe Huth: Sonnenstrahlgeschichten. Wohlfühlgeschichten für kleine Abenteurer. Hypnos 2009.

Die großen Lernfelder für Kinder

Zwischen Kindergarten, Grundschule und weiterführender Schule besteht ein großes Lernfeld für Kinder auch darin, die Sicherheit der Familie zu verlassen und sich in andere Gruppen zu integrieren. Kindergartengruppe, Schulklasse oder Spielgefährten bieten viele neue und positive Erfahrungen, doch auch so einiges an Konfliktpotential. Neben den Anforderungen der Schule und der Eltern geht es also auch um die Entwicklung der emotionalen Kompetenzen. Enttäuschende Erlebnisse, Streit und Misserfolge gilt es zu verarbeiten und am besten so zu nutzen, dass die Entwicklung der Persönlichkeit dabei einen förderlichen Schub erhält. All dies braucht Zeit und Ruhe, um zu reifen. Doch Zeiten zum Abschalten, Träumen und Erholen kommen für Kinder häufig zu kurz. Symptome wie Überforderung, Lustlosigkeit oder Überreizung können sich zeigen.

Sonnenstrahlgeschichten zur Stressbewältigung

Manche Kinder blühen richtiggehend auf, wenn sie einmal für sich allein zur Ruhe kommen können und in ihrer Fantasie in andere Rollen und Abenteuer schlüpfen. Die fünf Sonnenstrahlgeschichten laden den jungen Zuhörer ein, mit einem der Sonnenstrahlen die Erde zu erkunden. Gemeinsam gehen beide von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf eine fantastische Reise. Das Kind entdeckt dabei eine geheime Insel, reitet mit der Wildpferdherde oder befreundet sich mit einem Eichhörchen und ruht in der Baumwipfelhängematte aus. All diese Geschichten bieten Kindern eine Erholungsphase und Auszeit vom Alltagsstress. Ob Junge oder Mädchen, die Geschichten sprechen die Kinder gleichermaßen an. Gerade die Kombination aus zauberhaften Szenarien, berührenden Begegnungen und bewegenden Worten machen Mut und geben Kraft. Von den Sonnenstrahlgeschichten geht ein Zauber aus, der noch lange nachwirkt.

Sonnenstrahlgeschichten Cover

Wenn Sie die Wirkung von innerer Bilder selbst erfahren möchten, freue ich mich auf Ihren Anruf zur Terminvereinbarung. Imaginationen, Achtsamkeitsübungen oder eine Kurzentspannung sind für Meisten effektiv wirksame Hilfestellungen zur Stressbewltigung, unterstützen die Selbstheilungskräfte und helfen bei der Problemlösung. Sie erreichen mich unter: 02362/7877990 oder schicken Sie mir eine E-Mail über das Kontaktformular.

Gerne können Sie mir auch Ihre Gedanken, Tipps und Anregungen einfach unten als Kommentar hinterlassen.

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :) Falls Sie den kostenlosen Newsletter noch nicht erhalten, können Sie sich einfach hier eintragen.

Der heutige Weltgesundheitstag zum Thema Bluthochdruck

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

heute ist „Weltgesundheitstag“! Diesen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum ersten Mal im Jahr 1948 festgelegt, um die Gesundheit weltweit ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Seitdem steht der Weltgesundheitstag jedes Jahr am 07. April unter einem anderen Motto. 2004 hieß das Motto beispielsweise „sicher fahren“, „Antibiotikaresistenzen“ waren es 2011 und 2012 ging es um „Altern und Gesundheit“. Viele Themen drehten sich um die Gesundheit in Entwicklungsländern und die Unterstützung durch die reicheren Industrieländer über finanzielle und personelle Hilfsmaßnahmen. Seit 1977 sind zunehmend Themen in den Fokus gerückt, welche die allgemeine Gesundheitsförderung betreffen. In Deutschland wird heute auf verschiedenen Veranstaltung und in unterschiedlichen Foren das aktuelle Thema des Weltgesundheitstages erörtert: Bluthochdruck.

Bluthochdruck

Mit diesem Thema möchte die WHO im Jahr 2013 daran erinnern, dass Bluthochdruck eine ernstzunehmende Erkrankung ist, die schwerwiegende Folgen nach sich ziehen kann, vom Schlaganfall über Herz-Kreislauf-Krankheiten bis hin zu Herzversagen oder anderen Schädigungen. Weltweit leidet jeder dritte Erwachsene an Bluthochdruck. Der Weltgesundheitstag dient dazu, für das Thema Bluthochdruck zu sensibilisieren, die Früherkennung und Prävention zu fördern, damit die Erkrankung frühzeitig erkannt und behandelt wird, bevor es zu irreparablen Schädigungen kommt. Bluthochdruck ist relativ gut zu therapieren und Ärzte verordnen häufig blutdrucksenkende Medikamente. Jeder Mensch kann aber auch selbst etwas gegen die Gefahr von Bluthochdruck tun und ihm recht einfach entgegenwirken.

Maßnahmen für einen gesunden Blutdruck
  • regelmäßige Bewegung
  • eine vollwertige, salzarme und fettreduzierte Ernährung
  • Verzicht auf Zigaretten und dem Genuss von Alkohol in Maßen
  • sowie dem Erlernen von Entspannungstechniken und Methoden zur Stressbewältigung

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie an Bluthochdruck leiden, zögern Sie nicht, Ihren Hausarzt zu Rate zu ziehen! Dieser Artikel kann nur ein Hinweis sein.

Damit wünsche ich Ihnen einen erholsamen Sonntag,

Ihre Dörthe Huth

 

 

 

 

Alternativen gegen den Weihnachtsstress – für frohe Weihnachten

Liebe Leserin und lieber Leser,
kurz vor Weihnachten haben Sie die Geschenke hoffentlich beisammen und freuen sich auf das Fest. Falls nicht, habe ich einige Alternativen für mehr Freude am Weihnachtsfest zusammengestellt. Vielleicht sind auch einige Anregungen für Sie dabei, damit Weihnachten möglichst stressfrei wird und ALLEN Beteiligten Spaß macht.

So steht die Gemeinsamkeit im Vordergrund

Die meisten von uns wünschen sich ein harmonisches Weihnachtsfest, doch können sich nicht alle auf das Fest der Liebe freuen. Schon in der Vorweihnachtszeit vergeht vielen Menschen die Freude an Weihnachten. Daueranspannung, Hektik und Zeitnot zerren an den Nerven. Wer bereits den ganze Advent über unter Strom steht, wird den Stress an Heilig Abend wohl kaum abstellen können. Zudem prallen gerade zur Zeit der besinnlichen Rauhnächte an Weihnachten die unterschiedlichen Vorstellungen der verschiedenen Familienmitglieder aufeinander. Gerade deshalb ist es interessant, im Vorfeld einmal nachzufragen, wie sich jedes einzelne Familienmitglied die Weihnachtstage so vorstellt und eventuell Alternativen zu den bisherigen Familientraditionen zu finden. Das schöne Weihnachtsfest kann ein gemeinsames Ziel werden, zu dem jeder etwas beiträgt. Wenn alle Familienmitglieder ein paar Aufgaben übernehmen, entlastet das den Einzelnen. So wird Weihnachten zu einem Fest der Gemeinsamkeit, dem man mit Freude entgegensehen kann.

Ruhe- und Rückzugszeiten statt anstrengendem Pflichtprogramm  

Das familiäre Beisammensein wird häufig zu einem anstrengenden Pflichtprogramm. Man muss es der eigenen Familie, den Eltern und auch noch den Schwiegereltern recht machen. Und weil möglichst die ganze Familie beisammen sein soll, wird es auch noch eng. Wer zu Besuch ist, hat wenig Ausweichmöglichkeiten. Aus Pflichtbewusstsein übergehen viele ihr Bedürfnis nach Rückzug und Ruhe. So fällt man sich schnell gegenseitig auf die Nerven, bekommt schlechte Laune und Stresssituationen lassen nicht lange auf sich warten. Zu viel Nähe kann Streit verursachen, deshalb sollte man nicht die ganze Zeit dicht beieinander hocken. Besser ist es, sich neben den gemeinsamen Aktivitäten kleine Freiheiten zu gönnen. Durch einen kurzen Spaziergang zwischendurch kann man der Enge entkommen, Stress abbauen, den Kopf frei bekommen und wieder den richtigen Abstand herstellen. Am besten ist es, sich auch schon in der Vorweihnachtszeit immer mal wieder Ruhephasen zu gönnen. In Ruhe ein Buch zu lesen oder bei den entspannenden Klängen der Musik einmal ganz abzuschalten. So braucht an Weihnachten keine stressbedingte Entladung stattzufinden.

Gemeinsame Aktionen als Alternative zu Konsumstress

Kein freier Parkplatz in der City und lange Schlangen an den Kassen, das ist Stress pur. Entweder sorgen Sie früh genug für Geschenke oder greifen auf gute Alternativen zurück. Die vielen Weihnachtsgeschenke können ohnehin gerade für sensitive Menschen reizüberflutend wirken, sodass der ein oder andere Gutschein für die weihnachtsstressfreie Zeit die bessere Alternative ist. Die Tochter könnte sich beispielsweise auch im Januar über die Einlösung ihres Shoppinggutscheins freuen und der Sohn vielleicht über die Karte für ein Fußballspiel seines Lieblingsvereins im Februar. Aber auch ein gemeinsamer Nachmittag im Schwimmbad, zum Eislaufen oder für das Kino kann als Geschenk über das Jahr verteilt mehr Freude bereiten, als so manche Konsumanhäufung an Weihnachten. Damit es keine langen Gesichter gibt, sollte man vorher jeden Einzelnen nach seinen Wünschen fragen. Natürlich hat auch dabei niemand Anspruch auf jede Wunscherfüllung.

Teamwork statt Einzelkämpfermentalität

Die Weihnachtszeit mit Hausputz und Küchenarbeit zu verbringen, macht sicherlich keinen Spaß. Man kann auch mal Fünfe gerade sein lassen und statt der tagelangen Blitz-Blank-Aktion alle Familienmitglieder in eine Zwei-Stunden-Putzkampagne mit einbeziehen. Schmackhaftes Essen wie Braten, Kuchen und Süßigkeiten gehören an Weihnachten zwar dazu, belasten aber sowohl die Hüften als auch den Magen. Vielleicht hilft hier das Motto:“Weniger ist manchmal mehr“. Auch die Essensvorbereitung kann zu einem Familienhappening werden, wenn jeder eine Aufgabe übernimmt. Bei einem Raclette-Essen können beispielsweise alle Familienmitglieder die Zutaten vorbereiten. Aber auch zum üblichen Weihnachtsessen können die Kinder den Tisch decken und wieder abräumen. Zwischendurch darf es auch ruhig mal die leichte und gesunde Küche sein. Wenn neben dem Weihnachtsteller der Obst- oder Gemüseteller schön angerichtet ist, werden die Anwesenden sicherlich ebenso nach den gesunden Alternativen greifen. So wird es dann zwar weniger traditionell, dafür aber individueller und mehr Raum für Gemeinsamkeit entsteht ganz sicher.

Gute Laune durch Spiel und Spaß

Wenn die Erwachsenen an Weihnachten über Politik und Gesellschaft reden, ist das für Kinder ziemlich langweilig. Wer dann noch den Gameboy von der Weihnachtsfeier verbannen will, sollte sich eine Alternative überlegen, die allen Generationen gerecht wird. Gesellschaftsspiele können eine solche Alternative sein. Von „Stadt, Land, Fluss“ bis zu „Mensch ärgere dich nicht“ oder „Wer bin ich“ gibt es jede Menge altersübergreifende Spaßmöglichkeiten. Ein Spiel bindet alle Beteiligten ein und bietet einen guten Kommunkationsrahmen. Es sorgt für Spannung und Entspannung und stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Auch das gemeinsame Singen und Musizieren stärkt den familiären Zusammenhalt. Jede Generation hat ihr besonderes Liedgut, mit dem an Weihnachten ein Stück Familientradition an die nächste Generation weitergegeben werden kann. Zu Musik können selbst die Kleinsten mitklatschen und die Ältesten kennen noch die Lieder ihrer Kinderzeit. Auch das Erzählen von Geschichten kann im Rahmen der Familie für gute Laune sorgen. Im Alltag nimmt man sich für solche Aktivitäten selten die Zeit.

Alternativen gegen Stress – Doerthe Huth

 

Wenn Sie für sich weitere Möglichkeiten zur Entspannung suchen, mehr das Gute im Leben wahrnehmen und Ihr Leben in eine positivere Bahn bringen möchten. würde ich mich freuen, Sie in einem meiner Coachings oder Seminare begrüßen zu dürfen und freue mich auf Ihre Terminanfrage unter der Telefonnummer 02362/7877990 oder per eMail über das Kontaktformular. Gemeinsam finden wir die für Sie effektiven Methoden, Übungen und Strategien für mehr Wohlbefinden in Ihrem Alltag.

Damit wünsche ich Ihnen und den Menschen, die Ihnen wichtig sind, frohe Weihnachten,

Ihre Dörthe Huth

PS: Wenn Ihnen dieser Beitrag gefällt, erzählen Sie es doch bitte Ihren auch Ihren Freunden auf Facebook, Twitter und Co :)